Saxon - Into The Labyrinth

Review

Galerie mit 4 Bildern: Saxon auf dem Ruhrpott Metal Meeting 2016

Während das vorherige Album „The Inner Sanctum“ ehrlich gesagt völlig an mir vorbeigerauscht ist, habe ich „Lionheart“ aus dem Jahre 2004 – abgesehen von den unzähligen Klassikern der Altherrenriege um Frontmann Biff Byford – noch gut im Ohr und immer wieder mal im CD-Player rotieren. Ähnlich, und doch irgendwie anders, was eigentlich auf alle Alben der britischen Heavy-Metal-Legende SAXON zutrifft, klingt auch das mittlerweile 19. Studioalbum der Band. Denn auch auf „Into The Labyrinth“ vereint sich kompromisslos gespielter Heavy Metal mit eingängigem Blues- und Hard Rock zu einem homogenen Ganzen.

Dabei fahren die Engländer gleich mit dem Opener „Battalions Of Steel“ ein imposantes Stück Metall auf, das eine Band wie MANOWAR vor Neid erblassen lässt und die Krone in Hinsicht epischer Songs mehr als streitig macht. Auch ein bischen NIGHTWISH mit orchestralen Klängen und Choreinlagen hier und dort fehlen nicht, und so kann man zu Recht behaupten, dass es in der Geschichte der Band selten einen majestätischeren Song als diesen gegeben hat. Ähnlich überzeugend ist auch das vorab als Single veröffentlichte „Live To Rock“, das fortan im Live-Set sicherlich nicht mehr fehlen wird. Auch das kraftvolle „Demon Sweeney Todd“ lässt kaum Verschnaufpausen, bevor ein kurzes, stimmungsvolles Intermezzo („The Letter“) in die mächtige und dicht hinter dem Opener rangierende Bombast-Nummer „Valley Of The Kings“ übergeht.

So weit, so gut. Nach einem solchen Auftakt, und wären da nicht solche Durchhänger wie das ermüdende „Slow Lane Blues“, das vor sich her dümpelnde „Voice“, das austauschbare „Come Rock Of Ages (The Circle Is Complete)“ oder der völlig fehl besetzte Country-Song „Coming Home“, hätte ich locker die Höchstnote gezückt. Denn, wie zuvor erwähnt, gerade diese Tracks ruinieren den zutiefst königlichen Auftakt, vor dem ich mich verneige, denn auch die Produktion ist so, wie man sie sich für ein Stück Stahl wünscht: Kraftvoll und nicht zu glatt gebügelt.

„Into The Labyrinth“ ist ein gutes Album, aber definitiv kein Meilenstein. Allerdings – das muss gesagt werden – ist das, was SAXON auch nach über 30 Jahren immer noch auf die Beine stellen, deutlich besser, als so manch andere Veröffentlichung in diesem Genre.

Shopping

Saxon - Into the Labyrinthbei amazon24,99 €
04.01.2009

Shopping

Saxon - Into the Labyrinthbei amazon24,99 €
Saxon - Into the Labyrinth - Girlie Ts Largbei amazon14,95 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31623 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Saxon - Into The Labyrinth

  1. metal-mike sagt:

    Nach intensivem Hören des Albums über das Wochenende kann ich sagen, dass es eine richtig starke Scheibe ist. 8,5 Punkte in meiner Ansicht. Kein wirklicher Ausfall, abgesehen von Coming Home (was übrigens kein Country-Song ist, sondern eine Akustik-Version des Songs vom Album Killing Ground; Hausaufgaben machen, Herr Rezensent!)

    8/10
  2. blackchest sagt:

    Vielleicht hätte ich "country-esk" geschrieben, damit Leute wie "metal-mike" verstehen, dass diese Version trotz allem fehl platziert ist. Hausaufgaben machen, "metal-mike"!

    6/10
  3. blackthrone sagt:

    Hmfgrmbl… Auf youtube die Songs überzeugen nicht so. Zu modern und da fehlt mir die Spannung oder zu hausbacken die Stimme. Waren die letzten Sachen von denen genauso?

    6/10
  4. 666overkillistgeil^^666 sagt:

    also wenn das mal nicht ne geile platte ist.irgendwie hab ich das gefühl dass sich saxon zur zeit von platte zu platte steigern. hier findet man wirklich alles vom epischen- (Battalions of Steel, Valley of the Kings) über den Mitgröhl- (Live to Rock) bis zum absoluten Nackenbrechersong (Hellcat). dazu kommt noch eine sehr geile produktion mit fettem sound. schon jetzt eine meiner lieblingsplatten 2009 😉

    9/10