Kataklysm & Hypocrisy
"Death Is Just The Beginning"-Tour

Konzertbericht

Billing: Kataklysm, Hypocrisy und The Spirit
Konzert vom 14.11.2018 | Kesselhaus, Berlin

Am 05.11. und 14.11.2018 machen KATAKLYSM und HYPROCRISY auf ihrer von metal.de präsentierten „Death Is Just The Beginning“-Co-Headlining-Tour sowohl in Hamburg als auch Berlin Halt. Mit dabei haben sie die aktuell ebenfalls heiß begehrten THE SPIRIT. Als Metalfan hat man an diesen Tagen aber die Qual der Wahl, denn in beiden Städten finden noch einige andere sehr coole Veranstaltungen statt. So spielen in Berlin auch die Labelkollegen GHOST BATH und zudem haben AMON AMARTH ein Screening ihrer Doku/Live-DVD „The Pursuit Of Vikings: 25 Years In The Eye Of The Storm“. Reichlich Konkurrenz also. Während in Berlin das wenig später dicht besiedelte Kesselhaus zeigt, dass unsere kanadischen und schwedischen Freunde keine Schwierigkeiten haben, sich gegen ihre Mitbewerber durchzusetzen, kämpft der Tross in Hamburg erst mal gegen den Wochenbeginn.

Fotos von Andrea Friedrich

Text Hamburg von Peter Mildner

Bild Kataklysm & Hypocrisy Tour Poster 2018

Hamburg, 05.11.2018

THE SPIRIT kämpfen mit dem Montag

Montag, welch undankbarer Tag im Konzertkalender. Die Leute müde vom ersten Arbeitstag der Woche oder zu Konzertbeginn noch nicht mal im Feierabend und wenn es dann noch ins Hamburger Docks geht, das wie das Grünspan und die Große Freiheit 36 pflegt, abendlichen Konzerten noch ab 22 Uhr eine Party-Reihe hinterherzuschieben, heisst es für Support Bands für gewöhnlich: Totentanz. So müssen THE SPIRIT am Abend des 5. November mit einem nur spärlich gefüllten Innenraum in der altgedienten Location am Spielbudenplatz vorlieb nehmen. Die großzügige Ellenbogenfreiheit vor der Bühne lässt die Protagonisten auf der Bühne aber ziemlich kalt, ziehen die Saarländer ihren Stiefel doch einfach ohne Umschweife durch: keine Ansagen, kein Gepose, keinerlei Interaktion mit dem Publikum. Selbst auf ein paar Dankesworte nach etwas mehr als einer halben Stunde Spielzeit verzichten THE SPIRIT. Dabei wären die durchaus angebracht, entlocken die sechs der sieben Songs des Debuts “Sounds From The Vortex”, die THE SPIRIT heute zum Besten geben, den Anwesenden trotz deren geringer Zahl mehr als nur Szenenapplaus.

Konzertfoto von The Spirit - Death... Is Just The Beginning Tour 2018

The Spirit – Death… Is Just The Beginning Tour 2018

Überzeugende Rückkehr von HYPOCRISY

Deutlich kuscheliger wird es dagegen vor der Bühne, als die Saal-Lichter ausgehen und HYPOCRISYs stimmungsvolle Bühnendeko inklusive beleuchtetem Drum Riser zur Geltung bringen. Das auf versammelte Mannschaftsgröße angewachsene Publikum ist auch kein Wunder, denn obwohl Peter Tägtgren, Mikael Hedlund und Horgh noch mit den Aufnahmen zum Nachfolger von “End Of Disclosure” beschäftigt und HYPOCRISY somit ohne neues Album im Gepäck angereist sind, sind schon satte fünf Jahre ins Land gezogen, da die schwedischen Legenden sich auf ausgedehnte Tour begeben haben. Dass sich diese Auszeit, in der sich HYPOCRISY live generell ziemlich rar gemacht haben, gelohnt hat, davon zeugt die kommende Stunde, in der sich die Band extrem gut aufgelegt und spielfreudig zeigt. Tägtgren macht an der Klampfe eine gute Figur, lässt sich zum ein oder anderen Kalauer über Bier hinreissen und wo andere im fortgeschrittenen Death-Metaller-Alter mittlerweile etwas steif daherkommen, mosht er sich immer noch die Rübe wund und beackert die Bühne von links nach rechts (wenn es sein muss auch im Stechschritt). Die Hoffnung, dass HYPOCRISY nochmal die ganz alten Schinken in die Setlist mogeln, darf man wohl begraben aber immerhin reicht es noch zu einem Medley aus “Pleasure of Molestation”, “Osculum Obscenum” und “Penetralia”, das zugegebenermaßen fett daherkommt. Weniger erfreulich ist dagegen der Sound, der anfangs komplett übersteuert ist und den HYPOCRISY erst zur Mitte des Sets in den Griff bekommen. Dennoch eine gelungene Rückkehr auf hiesige Bühnen.

Konzertfoto von Hypocrisy - Death... Is Just The Beginning Tour 2018

Hypocrisy – Death… Is Just The Beginning Tour 2018

Setlist HYPOCRISY:
Fractured Millennium
Valley Of The Damned
End Of Disclosure
Adjusting The Sun
Eraser
Pleasure Of Molestation / Osculum Obscenum / Penetralia
Fire In The Sky
Killing Art
Buried
War-Path
The Final Chapter
Roswell 47

Auch KATAKLYSM kämpfen mit dem Montag – besiegen ihn aber

KATAKLYSM blieben deutschen Bühnen zwar nicht ganz so lange fern wie HYPOCRISY, haben aber heute ebenfalls mit einem Sound zu kämpfen, der komplett für die Tonne weil unangenehm übertriggert ist. Mehr noch: die Publikumszahl ist zwar Headliner-würdig, die Reaktionen dagegen gar nicht. Zumindest bekommen die Kanadier in den Anfangsminuten kaum Bewegung in die Truppe, aber mit “The Narcissist” und “The Black Sheep” stehen auch nicht gerade Highspeed-Granaten am Anfang des Sets. Der ziemlich schleppende Beginn wird jedoch alsbald aktiv wie auch erfolgreich von Maurizio Iacono angegangen, denn: man kann von seinem arg pathetisch überzeichneten Bühnengehabe halten, was man will aber der Hühne weiß, wie er die Menge anstacheln muss und für sich gewinnen kann. Der Aussage, ein Montagabend sei kein Hinderniss für eine Party, prosten mit jeder Wiederholung gefühlt immer mehr Bierbecher zu und der Forderung Iaconos nach Crowdsurfern bei “As I Slither” als auch nach einem Pit bei “10 Seconds From The End” wird bereitwillig nachgekommen – wobei letzter ab diesem Punkt eigentlich nicht mehr wirklich zum Stillstand kommt. Mit diesem übergesprungenen Funken trümmern KATAKLYSM in der Folge so ziemlich alles zu Klump, wobei insbesondere die Pflichtnummern “Crippled And Broken”, “Manipulator Of Souls” oder “In Shadows And Dust” die entsprechende Resonanz aus dem Publikum hervorrufen. HYPOCRISY hatten vielleicht die schönere Bühne, KATAKLYSM dagegen verbuchen den Abriss des Abends für sich.

Konzertfoto von Kataklysm - Death... Is Just The Beginning Tour 2018

Kataklysm – Death… Is Just The Beginning Tour 2018

Setlist KATAKLYSM:
Narcissist
The Black Sheep
Fire
Thy Serpents Tongue
10 Seconds From The End
Guillotine
As I Slither
Crippled & Broken
Outsider
Manipulator Of Souls
In Shadows & Dust
…And Then I Saw Blood
Blood In Heaven
At The Edge Of The World

Seiten in diesem Artikel

12
24.11.2018

headbanging herbivore with a camera

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30606 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare