Bergeton - Miami Murder

Review

Unser „Synth Or Die!“-Album des Monats November: BERGETON wühlt mit „Miami Murder“ tief bis zu den Ellenbogen in der Klischee-Kiste und fördert einen überzeugenden Darksynth-Trip zu Tage.

BERGETON? Da war doch was…

Aber Moment einmal: Bergeton? Da klingelt doch was metallisch im Hinterstübchen. Der Mann hinter BERGETON entpuppt sich schnell als Morten Bergeton Iversen, der unter dem Pseudonym Teloch seit 2011 bei MAYHEM an der Gitarre schuftet (und nebenbei das Songwriting zur „Esoteric Warfare“ geleistet hat). Dass „Miami Murder“ bei so einem Hauptbetätigungsfeld des Künstlers nicht vollständig ohne Gitarre auskommt, ist mithin nicht gänzlich überraschend. Dennoch fokussiert sich BERGETON sehr weitgehend auf elektronische Klänge, nur sehr vereinzelt shreddet Herr Iversen fröhlich über die Songs. Durch den zurückhaltenden, pointierten Einsatz der Gitarre allerdings bleibt dieses Stilelement unverbraucht und angenehm unaufdringlich. Teloch vollzieht in dieser und allen anderen Hinsichten eine klare Trennung von seinem Black-Metal-Hauptjob und diesem, seinem Elektro-Projekt – einzig eine angenehm düstere Stimmung kann hier als Gemeinsamkeit herangezogen werden.

Ansonsten zieht „Miami Murder“ alle Register des Synthwave-Darksynth-Basis-Katalogs: Pink? Sportwagen? Palmen? Ästhetik stimmt. Kurzweilige Tracks, griffige Melodien? Hammwa. Vielleicht sogar ein wenig Ohrwurmcharakter? Gibt’s auch – und zwar besonders mit „Depeche Load“ (höhö) und dem Titeltrack „Miami Murder“. Das kennt man so oder so ähnlich auch schon von VOLKOR X oder DANIEL DELUXE – das aber auch nicht verwerflich, gutes Zeug ist halt gutes Zeug.

BERGETON schafft es darüber hinaus sogar eine eigene, wiederkennbare Note zu kreieren: Seien es orientalisch anmutenden Klänge („Arabian Nights“) oder schönster 1990er-Spielhallen-Spirit („Fort Apache Marina“). Hinzu kommt ein Klangbild, das überzeugend mit reduziertem Computerspiel-Sound und Cyberpunk-Feeling spielt: Das minimalistische „Natasha K.G.B.“ und der Rausschmeißer „Death Valley“ könnten auch gut als Shadowrun-Soundtracks laufen.

„Miami Murder“ offenbart Potential

Für ein Debütalbum (und ein Nebenprojekt) ist „Miami Murder“ ein absolut gelungenes und kurzweilig-unterhaltsames Werk, lediglich ein paar mehr Songs vom dicken Kaliber des Titeltracks wären wünschenswert – hier reibt BERGETON der Hörerschaft sein Potential richtig kräftig unter die Nase. Daher gilt: Gern mehr davon, Herr Iversen, muss ja nicht immer Black Metal sein.


Kein Metal und trotzdem für viele Metaller interessant: Synthwave. Die elektronische Spielart rund um apokalyptische Endzeit, Palmen in Miami und Neonreklame wird einmal monatlich auf metal.de mit einem ausgewählten Release gewürdigt. Also: Synth Or Die!

11.11.2020

Iä! Iä! Cthulhu fhtagn!

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Miami Murder' von Bergeton mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Miami Murder" gefällt.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32833 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Bergeton - Miami Murder

  1. Watutinki sagt:

    Hat was, fühle mich auch etwas an Amiga Computerspiele Sounds erinnert.
    Miami fand ich stimmungsmäßig und vom Art Deco Design sehr cool. Eine richtige Party Hochburg ist es allerdings nicht. Diese finden dort wohl eher im privaten Rahmen statt.

  2. royale sagt:

    gefällt mir ganz gut! Teloch hat ein gutes Händchen, was Musik angeht. Tatschächlich kann ich mit allem was anfangen wo er mitwirkt.

    7/10
  3. doktor von pain sagt:

    Ist ja witzig: Ich besitze das Album, wusste aber gar nicht, dass der Mayhem-Gitarrist dahintersteckt.

  4. nili68 sagt:

    Generell bin ich nicht gegen sowas, kann sogar mal ganz cool kommen, aber nach einigen Hörbeispielen hier und YT-Exkursionen, ist das für mich unter’m Strich halt etwas bessere Fahrstuhl-Mucke und der Mal was Anderes-Kategorie..

  5. royale sagt:

    ich fahre gerne Fahrstuhl! Joyless (nein die anderen Joyless) machen auch wunderbare Fahrstuhlmusik.

  6. kaltmann sagt:

    Ich hatte hier jetzt so etwas gutes wie Meteor erwartet. Fahrstuhlmusik trifft es wirklich.