Ogre - I - Lords Of The Black Citadel

Review

Na toll, das musste ja so weit kommen: Das englische Electro-Soundtrack-Projekt OGRE öffnet sich mit „I – Lords Of The Black Citadel“ unbekannten Gefilden, rollt seinen W20, besteht die Mut-Probe und steigt hinab in die dunklen Katakomben des Minimalismus. Eigentlich bekannt für Soundtrack und Synthwave-Arbeiten wie das stimmungsvolle „195“ oder das apokalyptische „Ballard“ ist nun eine Dungeon Synth-Komposition angesagt. Und man muss sagen: OGRE schlägt sich auch auf diesem Feld ziemlich beachtlich und wird damit unser „Synthwave“-Album des Monats Juni.

OGRE kennt seinen Fantasy-Kanon

Man muss OGRE allerdings bescheinigen, dass der Sprung in das benachbarte Genre nicht allzu groß war. Die Kompositionen hatten häufig bereits eine kühle Schlichtheit inne, die für „I – Lords Of The Black Citadel“ konsequent weiter reduziert wurden. Alle wummernden Bässe raus, alle allzu spacigen Effekte auch – übrig bleibt ein schlichtes Skelett aus einfachen Melodien und zurückhaltenden Percussions anstatt der gewohnten ZOMBI-haften Klanglandschaften.

Viele Songs können den Soundtrack-Charakter jedoch nicht abstreifen: Titel wie „Passage Beneath The Frozen Lake“ oder „Mouth Of The Night“ würden auch als Begleitung zu cineastischem Low-Fantasy eignen. Dafür kommen Titel wie „Splendid Courts“ und „Dawn Over Valusia“  im reduzierten Stile bester Dungeon Synth-Epen daher. Zudem merkt man OGRE  an, dass er sich auf den professionellen Einsatz von Synthesizern versteht: Selbst bei zurückhaltenden, ambienthaften Titeln wie dem Titeltrack „Black Citadel“ wird stets eine dichte Atmosphäre gehalten. Low-Fi-Kerkergekrabbel ist das alles allerdings eher nicht, was dem ursprünglichen Dungeon Synth-Feeling ein bisschen entgegen läuft.

„I – Lords Of The Black Citadel“ ist ein gelungener Stilmix

Ansonsten treten die Einflüsse – insbesondere von Robert E. Howards Conan – klar zu Tage. Das geht sogar soweit, dass man sich bei dem Opener „Barbarian“ an Basil Poledouris und seine musikalische Untermalung des Schwarzenegger-Epos von 1982 erinnert fühlt – eine Anlehnung, die sich wie ein roter Faden durch „I – Lords Of The Black Citadel“ zieht.

OGRE gelingt ein spannender Stilmix. Denn egal, welchem Genre man „I – Lords Of The Black Citadel“ nun zuordnen mag – spannende Ideen sind für Freunde beider musikalischer Synthie-Spielarten (und gepflegter D&D-Runden) enthalten. Und wessen Interesse nun geweckt ist, dem sei ein kurzer Abstecher zu Bandcamp empfohlen.


Kein Metal und trotzdem für viele Metaller interessant: Synthwave. Die elektronische Spielart rund um apokalyptische Endzeit, Palmen in Miami und Neonreklame wird einmal monatlich auf metal.de mit einem ausgewählten Release gewürdigt. Also: Synth Or Die!

23.06.2019

Iä! Iä! Cthulhu fhtagn!

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'I - Lords Of The Black Citadel' von Ogre mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "I - Lords Of The Black Citadel" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32723 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Ogre - I - Lords Of The Black Citadel

  1. royale sagt:

    gekauft, gefällt mir recht gut!

    7/10