Carpenter Brut - CarpenterBrutLive

Review

Galerie mit 6 Bildern: Carpenter Brut - Summer Breeze Open Air 2018

Live-Alben sind im Synthwave bislang eine Seltenheit. Und eine solche ist „CarpenterBrutLive“ von CARPENTER BRUT. 2017 vereint die Platte alle bis dato veröffentlichten Songs des Franzosen Franck Hueso mit einer Ausnahme.

Eine umfassende Werkschau

Diese Ausnahme ist das leicht melancholische „L.A. Venice Bitch“. Dessen getragene Atmosphäre würde die exzessive Party-Stimmung der Live-Platte andernfalls auch komplett durchbrechen. Deshalb ergibt es durchaus Sinn, genau diesen Song der „Trilogy“-EPs von der Setlist auszuschließen.

Dafür gibt es als Konzertabschluss den Coversong „Maniac“ zu hören. Ja, genau den aus dem Film „Flashdance“ bekannten Mega-Hit. In der CARPENTER BRUT-Version bekommt der Track einen deutlich härteren Beat verpasst. Die zusätzliche Gitarrenfront sorgt ebenso für eine erhöhte Power, die dem Track gut zu Gesicht steht.

CARPENTER BRUT auf der Überholspur

Doch das gilt nicht nur für „Maniac“. Alle Songs profitieren auf „CarpenterBrutLive“ vom gegenüber den Studioversionen deutlich erhöhtem Gitarrenanteil. Auch das die Beats in der Live-Situation von einem echten Schlagzeuger gespielt werden, ist eine gute Entscheidung.

Das Zusammenspiel zwischen Huesos Snythesizern und seinen Begleitmusikern lässt die Songs deutlich lebendiger wirken als in ihren ursprünglichen Versionen. Außerdem kommt so eine mindestmaß an Dynamik in die Songs, die elektronischer Musik sonst oft fehlt. Kein Wunder also, dass CARPENTER BRUT auf der folgenden Platte „Leather Teeth“ ebenfalls vermehrt auf Gitarrenwände setzt.

Absolute Perfektion

Doch was wäre ein Live-Album ohne eine waschechte Konzertatmosphäre? Für die Sorgt bei „CarpenterBrutLive“ nicht nur der ungeschliffene Sound, sondern auch das frenetische und stets gut hörbare Publikum. Zwischen den Songs bricht der Jubel nicht ab, während der Tracks singen die Fans jede der eingängige Melodien lauthals mit.

Somit sorgt CARPENTER BRUT für einen perfekten Konzertmitschnitt, bei dem jedem Fan das Herz aufgehen wird. Neueinsteiger wiederum bekommen mit „CarpenterBrutLive“ den perfekten Einstieg in seine von Neonfarben durchtränkte Welt.


Kein Metal und trotzdem für viele Metaller interessant: Synthwave. Die elektronische Spielart rund um apokalyptische Endzeit, Palmen in Miami und Neonreklame wird einmal monatlich auf metal.de mit einem ausgewählten Release gewürdigt. Also: Synth Or Die!

24.01.2019

"Irgendeiner wartet immer."

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31685 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

44 Kommentare zu Carpenter Brut - CarpenterBrutLive

  1. doktor von pain sagt:

    Das Ding ist wirklich richtig gut – überhaupt ist Hueso alias Carpenter Brut meiner Meinung nach der womöglich beste aktuelle Synthwave-Musiker. Das letzte Album „Leather Teeth“ läuft bei mir immer wieder rauf und runter.

    8/10
    1. ClutchNixon sagt:

      Sehr geil, aber lieber mag ich das Folgende:
      https://youtu.be/YncxutvUhdY

  2. royale sagt:

    2018 war ich auf vielen Konzerten, darunter auch bei Carpenter Brut in Frankreich. Auf Platte fand ich die schon gut aber Live? Das Publikum war recht bunt gemischt wie es sonst nur bei Ulver aufm Roadburn. Ich dachte eigentlich, „irgendwann wird es doch mal langweilig“ ?! Im Gegenteil und als dann der hier gezeigte Kracher kam, konnte man kaum noch stehen 🙂
    echt mega.

    10/10
    1. unfurl999 sagt:

      Sorry, aber ne Band nach einem Coversong, der im Original weitaus besser ist zu beurteilen, zeugt nicht gerade von der Qualität der Band. Aber gut, Geschmäcker sind halt verschieden. aber schon witzig wie Metalheads seit paar Jahren auf den billigsten Synthwave abfahren. Mal gespannt was der nächste Trend sein wird der ausgeschlachtet wird.

      1. doktor von pain sagt:

        Ah, der Unfurl beglückt uns mal wieder mit einem seiner qualifizierten Kommentare. Hurra!

      2. BlindeGardine sagt:

        Kann ja nicht jeder auf billigsten Black Metal abfahren. Den Rest von royales Kommentar hast du aber schon gelesen, oder du kleiner garstiger Ikea-Panda?

      3. ClutchNixon sagt:

        Wo ist eigentlich…ihr wisst schon. Gott bewahre, dass ihm/ihr etwas zugestoßen ist.

      4. royale sagt:

        So liebster „unfurl99“, damit das auch alles passt;) „Hui, eine Coverversion, der Song ist ja voll okay, da ist das Album bestimmt auch nicht schlecht, vielleicht hol ich es mir“
        Aber tatsächlich war die Band echt Klasse live und sowas sag ich eigentlich nicht oft, naja bin ja viel auf Konzerten und da ist man schnell mal satt.
        Die Zeiten als Metalheads mit Scheuklappen umher geschlappt sind, tja die sind doch schon lange vorbei! oder nicht? Aber wie du schon meintest, „Geschmäcker sind halt verschieden“, ich kann z.B. nüscht mit Metalcore, Deathcore, Mathcore und Co anfangen. Ausserdem wurde schon jedes Genre ausgeschlachtet und war irgendwann mal Trend.

      5. nili68 sagt:

        Naja, die meisten Metaller hören ja auch schlechten Metal. Das überträgt sich dann natürlich auch auf andere Richtungen, wenn man generell keinen Qualitätsdetektor besitzt..

      6. BlindeGardine sagt:

        Toll Clutch, wirklich toll, jetzt schau was du angerichtet hast.

      7. ClutchNixon sagt:

        Sch… das Programm beginnt gleich! 🍿

      8. nili68 sagt:

        Nö, hier beginnt garnix, hauptsache ihr habt was gelernt, auch wenn ihr das nie zugeben würdet.

      9. ClutchNixon sagt:

        Och, ich gebe gerne zu gelernt zu haben, dass du auf schlechten Metal stehst und nicht nur diesbezüglich unbelehrbar bist 😉

      10. doktor von pain sagt:

        Ich gebe zu, schon eine Menge gelernt zu haben – nur noch nie von Nili, was auch gut ist, wie ich finde.

      11. nili68 sagt:

        Boah, ihr seid ja echt unbelehrbar. 🙁

      12. doktor von pain sagt:

        Nein, nein. Man lernt aber halt lieber von denjenigen, von denen man überzeugt ist, dass man auch von ihnen lernen kann.

      13. nili68 sagt:

        Aha, sehr aufschlussreich. Naja, ich habe meine 2 Min. Kurzweil gehabt und muss euch jetzt leider wieder eurem tristen Dasein überlassen.

      14. doktor von pain sagt:

        OK

      15. ClutchNixon sagt:

        Für mich ist es auch immer ok, wenn Nili sich verabschiedet. Und es ist schön zu wissen, dass er/sie kommt, sobald man ruft. Spricht dies doch unbedingt für einen gewissen Zwang, der Soziopathen in ihrer gestörten zwischenmenschlichen Kommunikation zu eigen ist. Insofern liebes Metal.de Team: Ja, Nili68 ist ein Troll.

      16. nili68 sagt:

        „Für mich ist es auch immer ok, wenn Nili sich verabschiedet.“
        Nein, ist es nicht, denn dann könntest du nicht zwanghaft deine sozialpädagogischen „Kenntnisse“ nicht unter’s Volk bringen und dich im Wir-Gefühl sonnen.. und außerdem lieber Soziopath als bulgarischer Tanzbär..
        Klar reagiere ich, weil’s kurzweilig amüsant ist, aber ich habe ja auch keine Ansprüche etwas zu ignorieren und so und bekomme es wegen mangelnder Selbstkontrolle nicht hin..

      17. ClutchNixon sagt:

        Oh, ich habe ganz sicher keine sozialpädagogischen Kenntnisse, wie auch? Ich bin kein Sozialpädagoge 😂Allerdings arbeite ich jeden Tag mit kranken Menschen und dein Benehmen hier spricht ganz sicher für eine Pathologie. Dass über dich gesprochen wird und nicht mit dir, ist übrigens ganz klar unter Punkt vier zu verbuchen 😉 und wie du dich ärgerst, reflexartig beschimpfst und abwertest ist unbedingt Zwang, meine soziale Ader einfach eine deiner mannigfaltigen Projektionsflächen.

      18. nili68 sagt:

        Immerhin weißt du, was Punkt 4 ist, also erfüllen meine Postings ja doch einen Zweck. 😉
        Der Rest.. 🙂

  3. BlindeGardine sagt:

    Finds tatsächlich auch sehr cool, mag den 80er Flair. Man sagt ja oft, dass elektronische Musik aus dieser Zeit nicht gut gealtert ist, das hier trägt den Stil aber ganz gut in die Moderne.

    8/10
  4. royale sagt:

    und schlechter Metal ist dann doch wieder gut?!

    1. Nein, schlechter Metal bleibt natürlich schlechter Metal. Und uncoll dazu auch noch. Aber lass dir den Abend nicht vom Nili versauen, der ist eben durch und durch durch, oder so ähnlich. ADHS schätze ich mal.

      1. uncool meinte ich natürlich.

      2. nili68 sagt:

        ..aber dennoch einen Kommentar wert. Hier, ich helf‘ dir mal, da du in deinem früheren Leben wohl ein bulgarischer Tanzbär warst.

        http://jensscholz.com/index.php/2013/03/24/fuenf-tips-zum-umgang-mit

        Tipp 3 ist mein Tipp. Tipp 4 funktioniert nicht.. zumindest nicht hier. Ich wurde ja indirekt regelrecht gerufen.. lol

        @Metal.de: Ich bin natürlich kein Troll. Ich wurde in diese Ecke gemobbt und bin das Opfa. So wie die AfD oder so.. 🙁

      3. Du hast gerade das Pech, dass ich mich mit Psychologie beschäftigen muss. Positive Rückkopplungen und so Zeugs.
        „Ich bin natürlich kein Troll. Ich wurde in diese Ecke gemobbt und bin das Opfa. So wie die AfD oder so..“
        Du bist natürlich KEIN Opfer, sondern Täter. Dessen musst du dir erst mal bewusst werden. Oder glaubst du wirklich, dass hier wer so bescheuert ist, und in diese Empathiefalle tritt? Deine kläglichen Versuche, trotzdem noch halbwegs lustig rüberzukommen, sind eben genau das, klägliche Versuche. Für voll nimmt dich längst keiner mehr.

      4. nili68 sagt:

        Wenn du das für ’ne Empathiefalle hältst, dann brauchst du aber noch viel Nachhilfe in Psychologie. Das meine ich jetzt weder ironisch, beleidigend noch lustig.
        Wenn du es auch beim zweiten lesen nicht erkennst, erkläre ich dir gern, woran du eindeutig erkennen kannst, dass es sich um keine Empathiefalle handelt.

      5. Das von mir war keine Frage, sondern Rhetorik, setzen 6, Nili! Und wieder nichts kapiert.

      6. nili68 sagt:

        Wo siehst du, dass das ’ne Antwort auf deine „Frage“ war? Hol dir erstmal ’n paar gute Noten in Psychologie, ehe du Noten verteilst.. lol

      7. BlindeGardine sagt:

        Zwei gehen rein, einer kommt raus! „We don’t need another Hero“ können Carpenter Brut ja auch mal durch den Fleischwolf drehen.

  5. der holgi sagt:

    Ein stinknormaler Mashup aus verflossenem Charts-Dance und ein klein wenig Gitarrenhärte, stinklangweilig und alles andere als neu. Der Unterschied zu den unzähligen unbekannten anderen Acts die das seit Jahrzehnten schon machen ist wohl der, das der Brut die Zustimmung der Metal-Fans hat, warum auch immer.

    3/10
    1. BlindeGardine sagt:

      „Die Zustimmung der Metalfans“ ist jetzt ja schon ein wenig pauschal gegriffen, es gibt sicherlich genug Metalfans, die das total kacke finden. Aber wie das ja nunmal so ist, man kann auch zwei Musikrichtungen gut finden, manchmal sogar mehr! Ich hab das Zeug auch nur über die Reviews hier entdeckt und mir gefällts wegen der latenten 80er-Ästhetik. Mehr kann ich da auch nicht zu sagen.

      1. royale sagt:

        Seh ich aus so! Fand das „Mashup-Gelaber“ einfach nur lustig, deshalb ein „süß“ (was ja nicht böse gemeint war). Mittlerweile kenne ich Leute die Bowie und Björk hören aber Carpenter Brut zu poppig finden und genauso Blackmetal- und Grindcorefan die sowas abfeiern (siehe Publikum). Ich finde ein Leben ohne Scheuklappen auch viel einfach da dass Leben so schon stressig genug ist 🙂 Aber das habe ich ja schon ganz am Anfang geschrieben mit Ulver.

  6. RTF sagt:

    Ist zwar komplett Offtopic, aber ich will nicht wissen wie viele stille Mitleser (mich mit eingeschloßen) sich jedes Mal aufs Neue freuen, wenn es zu einer Diskussion zwischen Clutch, Nili und anderen Usern hier kommt.
    Immer wieder herrlich, könnte mir das durchaus als eine gute und unterhaltsame Diskussionsrunde auf einem privaten Sender mit reißerischem Titel wie „Clutch & Nili – zwei Welten prallen aufeinander“ ab 22:15 vorstellen. 😀

    1. doktor von pain sagt:

      Eigentlich sind das alles Accounts von mir. Da ich aber mehrere gespaltene Persönlichkeiten habe, wissen die nicht, was der andere so schreibt, bis sie es dann lesen.

      1. nili68 sagt:

        Lustig trotz Widerspruch. Logik ist aber eh überbewertet.. zumindest im Internet. 🙂

      2. doktor von pain sagt:

        Halt die Klappe, ich!

      3. doktor von pain sagt:

        Und das ist kein Widerspruch. Die Persönlichkeit, mit der ich unter dem Nickname „Doktor von Pain“ schreibe, weiß zumidnest, dass weitere Persönlichlkeiten existieren. Die anderen wissen das nicht. Oder weißt du das? Nein – siehste.

      4. nili68 sagt:

        Ich bin ja auch kein Doktor.. 🙁

      5. nili68 sagt:

        Obwohl.. *grübel* Ich muss weg! *flitz*

  7. Sylverblack sagt:

    Also ich mag CARPENTER BRUT und verstehe nicht, dass dem nili überhaupt noch die Aufmerksamkeit geschenkt wird. Außer wir sind hier schon Meta-Ebene und in Wahrheit genießen alle Beteiligten den verbalen Schlagabtausch, wollen das aber nicht zugeben, damit die Illusion und damit gewissermaßen die Immersion gewahrt wird. Kann ja alles sein.
    Troll würde ich ihn jetzt nicht nennen, aber er wählt seine Worte schon absichtlich so, dass sie anecken. So ab und zu im Internet diskutieren – das hat ja auch was, gebe ich ja gerne zu. Wobei ich dann lieber über (aus meiner Sicht) ernstere Themen streite. Politik, Soziales, Weltgeschehen, sowas halt. Aber ich bin ja auch ich und ihr seid ihr und nili ist nili. Und damit sind wir ja auch alle glücklich, gell? Fein.