Amon Amarth
Der große Diskografie-Check

Special

Amon Amarth - Once Sent From The Golden Hall Cover

Once Sent From The Golden Hall (1998)

Es ist das alte Lied: Was heute abgebrühte Veteranen auf dem Schlachtfeld sind, waren damals die jungen Wilden, die noch recht grobkantig und roh wüteten. Da machten natürlich auch AMON AMARTH in ihrer jüngeren Inkarnation keine Ausnahme. Der Death Metal, den die Band auf dem von Peter Tägtgren produzierten Debüt „Once Sent From The Golden Hall“ spielte, mutete entsprechend fast ein bisschen old-schoolig an, speziell gegen Ende von „The Dragon’s Flight Across The Waves“, während Johan Hegg schon damals eine beeindruckend ausgeprägte Stimme sein eigen nannte. Das Songwriting ist insgesamt etwas impulsiver als auf folgenden Veröffentlichungen.

Doch „Once Sent From The Golden Hall“ legte schon damals die Karten auf den Tisch, was einerseits die Thematik, andererseits den Stil von AMON AMARTH betrifft. Es war zwar aggressiver und roher, aber enthielt schon die markanten, großen Melodien sowie eben Heggs ehrfurchtgebietende Stimme. Während die Band ihren Sound von hier an Stück für Stück aufräumen und damit zugänglicher machen sollte, bleibt „Once Sent From The Golden Hall“ der zupackende, herrlich ungeschliffene Startpunkt, bei dem sich die Wikinger erstmals um ihre Bärte verdient gemacht haben. Und der Rest ist Geschichte.

Sammlungswürdig: Unbedingt!

Wichtige Songs: „Ride For Vengeance“, „Without Fear“, „Victorious March“, „Amon Amarth“, „Once Sent From The Golden Hall“

Michael Klaas

Galerie mit 26 Bildern: Amon Amarth – Rockharz Open Air 2023

Seiten in diesem Artikel

1234567891011
06.05.2019

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36668 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Amon Amarth auf Tour

10.08.24Elbriot 2024 (Festival)Amon Amarth, Beyond The Black, Motionless In White, Graveyard, The Amity Affliction, Brutus (BE) und BokassaGrossmarkt, Hamburg
14.08. - 17.08.24metal.de präsentiertSummer Breeze Open Air 2024 (Festival)Aborted, Acranius, Aetherian, After The Burial, Amon Amarth, Ankor, Architects, Arkona, Asphyx, Before The Dawn, Behemoth, Blasmusik Illenschwang, Blind Channel, Bodysnatcher, Bokassa, Brothers Of Metal, Brutal Sphincter, Burning Witches, Callejon, Carnation, Cradle Of Filth, Crypta, Cult Of Fire, Dark Tranquillity, Dear Mother, Delain, Disentomb, Dymytry, Dynazty, Eclipse, Einherjer, Emmure, Enslaved, Equilibrium, Ereb Altor, Exodus, Evil Invaders, Feuerschwanz, Fixation, Flogging Molly, Future Palace, Guilt Trip, Heaven Shall Burn, Heretoir, Ignea, Imperium Dekadenz, Insanity Alert, Insomnium, J.B.O., Jesus Piece, Jinjer, Kampfar, Korpiklaani, Lord Of The Lost, Lordi, Madball, Megaherz, Memoriam, Mental Cruelty, Meshuggah, Motionless In White, Moon Shot, Moonspell, Myrkur, Nachtblut, Nakkeknaekker, Neaera, Necrophobic, Necrotted, Nestor, Obscura, Orden Ogan, Our Promise, Pain, Paleface Swiss, Pest Control, Rise Of The Northstar, Robse, Rotting Christ, Samurai Pizza Cats, Siamese, Sodom, Spiritbox, Spiritworld, Stillbirth, Subway To Sally, Suotana, Svalbard, Sylosis, Tenside, ten56., The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Butcher Sisters, The Night Eternal, The Ocean, Thron, Unearth, Unprocessed, Viscera, Voodoo Kiss, Warkings und WhitechapelSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare