Sonata Arctica - The Collection

Review

Galerie mit 24 Bildern: Sonata Arctica auf dem Summer Breeze Open Air 2017

Über Sinn und Unsinn von Best-Of-Compilations lässt sich vortrefflich streiten. Zum zehnjährigen Band-Jubiläum legen auch die Power-Metal-Überflieger SONATA ARCTICA eine solche Zusammenstellung vor. Dass die Finnen in einem Genre, das nicht gerade für Innovationen bekannt ist, eine absolute Ausnahmeerscheinung darstellen, dürfte hinlänglich bekannt sein. Mit starker Progressive-Schlagseite und extravaganten Gesangslinien stechen sie aus der Masse der unzähligen STRATOVARIUS-Klone deutlich heraus.
Der Schwerpunkt von „The Collection“ liegt auf den ersten drei via Spinefarm veröffentlichten Alben „Ecliptica“, „Silence“ und „Winterheart’s Guild“. Nur zwei der siebzehn Titel – „Don’t Say A Word“ und „Ain’t Your Fairytale“ – wurden auf dem jüngsten Geniestreich „Reckoning Night“ erstmals via Nuclear Blast veröffentlicht.

Über die Songauswahl darf man – wie bei (fast) jedem Best-Of-Album – geteilter Meinung sein. Dass beispielsweise ausgerechnet „The Ruins Of My Life“ als Opener gewählt wurde, überrascht. Insgesamt muss man jedoch feststellen, dass die Tracklist große Parallelen zum Set auf der jüngsten Live-DVD „For The Sake Of Revenge“ aufweist. Die unverzichtbaren Bandhits finden sich somit alle auf dem Silberling: „Victoria’s Secret“, „Wolf & Raven“, „Black Sheep“, „Kingdom For A Heart“, „FullMoon“, „The Cage“, „Last Drop Falls“, „San Sebastian (Revisited)“…
„My Land“ und „Replica“ hat man sogar neu eingespielt. Ob das wirklich nötig war, ist zwar fraglich, gelohnt hat es sich aber allemal. Besonders das nun deutlicher an die Live-Version angelehnte „Replica (2006)“ übertrifft das göttliche Original noch einmal deutlich und setzt den obligatorischen Tempowechsel im Mittelteil genial in Szene. Die erkennbaren Unterschiede stellen somit einen echten Mehrwert dar, der aber den vollen Kaufpreis einer CD nicht rechtfertigt.

Abgerundet wird diese ausfallsfreie Compilation von einem schön gestalteten Booklet mit Bandfotos aus den Jahren 1997 bis 2004 und Linernotes von Sänger Tony Kakko. Für alle, die bereits sämtliche Alben von SONATA ARCTICA ihr eigen nennen können, ist „The Collection“ somit kein Pflichtkauf. Für alle Noch-Nicht-Fans der Finnen könnte dies aber die perfekte Einstiegsdroge sein. Praktisch die komplette stilistische Bandbreite der bisherigen Releases wird abgedeckt. Lediglich die überlangen, epischeren Titel, die auf „Reckoning Night“ erstmals zu hören waren, bleiben hier außen vor.

Shopping

Sonata Arctica - Collection 1999 2006bei amazon13,98 €
08.04.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Collection' von Sonata Arctica mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Collection" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Sonata Arctica - Collection 1999 2006bei amazon13,98 €
Sonata Arctica - The Collection 1999-2006bei amazon20,41 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32397 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Sonata Arctica auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
23.09. - 28.09.20Full Metal Cruise IX (Festival)Apocalyptica, Bai Bang, Blaas Of Glory, Diamond Head, Eclipse, Eric Fish & Friends, Kärbholz, Legion Of The Damned, Marco Mendoza, Overkill, Sonata Arctica, The New Black, Trollfest und Unleash The ArchersMein Schiff 4,

Kommentare