Sonata Arctica - Unia

Review

Galerie mit 24 Bildern: Sonata Arctica auf dem Summer Breeze Open Air 2017

Unzweifelhaft war es eine gute Entscheidung der Finnen von SONATA ARCTICA, nach dem letzten Century-Media-Album „Winterhearts Guild“ zu den Donzdorfern von Nuclear Blast zu wechseln. So wurden die Gitarren endlich mal hörbar in die mittleren Frequenzen gemischt, eine Live DVD veröffentlicht, und mit „Reckoning Night“ das bisher beste Album der Karriere veröffentlicht. Dass man nach so einem Machwerk nicht einfach so noch eins draufsetzen kann, haben wir zwar alle gehofft, war aber zugegebenermaßen ein ziemlich unrealistischer Gedanke. Dementsprechend ist „Unia“ nicht nur das finnische Wort für „Traum“, sondern auch ne Scheibe mit der man sich erstmal anfreunden muss.

Und das wird vor allem jenen schwer fallen, die sich auf simple Eingängigkeit und ohrwurmige Refrains gefreut haben. Einen Song wie „The Cage“ oder „Don’t Say A Word“ wird man hier vergeblich suchen, denn das neue Geheimrezept des Fünfers besteht in epischen Rocksongs mit theatralischem Aufbau und eher experimentiven als ohrwurmigen Melodien, so wie wir es auch schon das eine oder andere Mal auf „Reckoning Night“ hören durften. Eingängige Passagen gibt es zwar immer noch, aber die ungewöhnlichen und anspruchsvollen Keyboardakkorde im Hintergrund machen das Moshen nicht gerade leicht.
Dementsprechend verwandeln die vielen Breaks und Zwischenspiele auch metallisch beginnene Songs in dramatische Epen. Zwar wurde die hier rezensierte Promo in 99 Einzelschnipsel zerlegt (was ich immerhin für einen guten Kompromiss halte) und ich kann nichts über die Songlängen sagen, aber ein paar längere Nummern sind hier auf jeden Fall drauf, selbst wenn das 10minütige Endloswerk vermutlich fehlt. Leider wurden zwischendurch auch wieder die kitschtriefenden Streicherteppiche aus früheren Alben auf die Bildfläche gerufen, was mir nicht unbedingt angenehm aufstößt. Fans der Band wird das nach dem rockigen letzten Album aber vermutlich freuen. Ebenso wie die Tatsache, dass die Truppe ihre Gewandheit in der englischen Sprache nochmal verbessert hat und nun ein paar wirklich clevere Texte bieten können. Zwar lag mir in dieser Hinsicht auch nichts vor, aber die Geschichte hinter dem starken „Caleb“ (eindeutig einer der besten Songs) würde mich schon interessieren. Mit „Good Enough Is Good Enough“ endet die Platte dann wieder mit einer balladesken Nummer, die man sich auch als Metalfan anhören kann und durch ein filigranes Klavierfundament besticht.

Eine Scheibe wie „Unia“ zu bewerten ist nicht unbedingt leicht. Es ist anzunehmen, dass viele Fans die Band auf ihren neuen Pfaden nicht begleiten werden und dafür 80er Jahre Jünger erstmals auf die Bildfläche kommen um ab und zu mal QUEEN auf finnisch zu hören. Was ich hier aber ehrlich bewundere, ist dass es spätestens jetzt keine Power-Metal-Band mehr gibt, die auch nur ansatzweise wie SONATA ARCTICA klingen, und das ist eine Errungenschaft die zusammen mit den starken Songs hohe Anerkennung verdient. Einfach Ohrwürmer runterspielen können schließlich auch andere Musiker. Dennoch vermute ich, dass „Unia“ in der Diskographie der Band nach zukünftigen Veröffentlichungen etwas untergehen wird.

Shopping

Sonata Arctica - Uniabei amazon7,51 €
21.05.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Unia' von Sonata Arctica mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Unia" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Sonata Arctica - Uniabei amazon7,51 €
Sonata Arctica - Uniabei amazon12,90 €
Sonata Arctica [Ltd.Re-Issue] - Reckoning Night/Uniabei amazon14,98 €
Sonata Arctica - Uniabei amazon38,32 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32397 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Sonata Arctica auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
23.09. - 28.09.20Full Metal Cruise IX (Festival)Apocalyptica, Bai Bang, Blaas Of Glory, Diamond Head, Eclipse, Eric Fish & Friends, Kärbholz, Legion Of The Damned, Marco Mendoza, Overkill, Sonata Arctica, The New Black, Trollfest und Unleash The ArchersMein Schiff 4,

4 Kommentare zu Sonata Arctica - Unia

  1. Anonymous sagt:

    Scheiss-Temporeduzierung!
    Scheiss-Cover!
    Scheiss-neuer Schriftzug!
    Scheiss-Booklett!
    Scheiss-Texte!
    Scheiss-Nachfolger für das unantastbare
    "Reckoning Night"!

    5/10
  2. Anonymous sagt:

    Progressiv waren Sonata Arctica ja schon immer und haben sich von Album zu Album darin gesteigert. Der Sprung von Reckoning Night zu Unia ist jedoch sehr groß, bei Songs wie "Fly With The Black Swan" stört es ein wenig wenn aus dem atmosphärischen und starken Anfang so ein komischer Wirr Warr aus 100 verschiedenen Tönen wird aber bei vielen Songs ist die Entwicklung geglückt (besonders "Caleb" hat es mir angetan). Auch textlich ist einiges besser geworden, sehr tiefgründig und interessant, jedoch sind, wie schon angedeutet, Parts auf diesem Album die mir komisch erscheinen. Zwar wird für mich "Silence" das beste Album bleiben, doch werde ich "Unia" noch einige male hören um vielleicht doch noch dahinter zu kommen, was da passiert ist.

    7/10
  3. Anonymous sagt:

    Also ich finde die CD genial!!! Es hat zwar etwas gedauert (ja, gewöhnungsbedürftig halt) aber mittlerweile find ich, es ist die beste, die ich mir dieses Jahr gekauft habe! (\"The Vice\" ist mein absoluter Favorit, da sollte jeder mal reinhören und auch \"The Harvest\" gehört meiner Meinung nach zu den richtig guten Stücken auf der CD)

    10/10
  4. gollum2000 sagt:

    Meine Wertungen zu den einzelnen Songs: In Black And White 10/10; Paid In Full 10/10; For The Sake Of Revenge 9/10; It Won`t Fade 9/10; Under Your Tree 9/10; Caleb 10/10; The Vice 8/10; My Dream`s But A Drop Of Fuel For A Nightmare 9/10; The Harvest 8/10; To Create A Warlike Feel 10/10; The World`S Forgotten, The Words Forbidden 9/10; Fly With The Black Swan 9/10; Good Enough Is Good Enough 9/10! Gesamtwertung: 9,2/10

    9/10