Amon Amarth
Das meint die Redaktion zu "Berserker"

Special

Welche Songs stechen hervor, im positiven und negativen Sinne?

Colin: „Raven’s Flight“ kann mit schönen IRON MAIDEN-Gitarren aufwarten. „Mjölner, Hammer Of Thor“ ist dagegen sehr verzichtbar.

Björn: „Fafner’s Gold“, „Crack The Sky“ und „Shield Wall“ gehen sofort ins Ohr.
„Valkyria“, „When Once Again We Can Set Our Sails“ und „Skoll And Hati“ dudeln stark vor sich hin.

Jeanette: Pluspunkte gibt es für „Crack The Sky“ mit seinen eingängigen, massiven Gitarrenriffs. Ein Track, der im Ohr bleibt ohne sich aufzudrängen. „Valkyria“ ist mit seiner gradlingeren und unspannenderen Art in meinen Augen der schwächste Song auf dem Album.

Sven: Top: „Mjölner, Hammer Of Thor“ treibt recht ordentlich und ironmaidenesque, „Raven’s Flight“ knallt auch ganz gut.
Eher nicht so Top: „Shield Wall“ ist textlich ein bisschen zu überladen – mehr berechnendes angepose geht ja kaum – zum Glück der kürzeste Track des Albums (…Vikings, raise the shieldwall, hold the frontline…? Echt jetzt? Und „The Berserker At Stamford Bridge“ reißt jetzt auch nicht so mit.

Eberhard: „Mjölner, Hammer of Thor“ – geiles Intro und steiler Sound; „Shield Wall“ hat nen geilen Chorus, den man direkt mitsingen kann / will; „Into The Dark“ ist ein würdiger Abschlusssong

Christian: Positiv: Ironside (Weniger Heavy Metal, eher etwas düsterer gehalten. Wildert herrlich in der eigenen Vergangenheit und entwickelt sich rasch zum echten Kracher.), Fafner‘s Gold (Feiner schnörkelloser und flotter Opener. Das klassische Schema Strophe-Bridge-Refrain funktioniert prima.), Skoll And Hati + Wings Of Eagles (Beide wirken absolut frisch, auch weil das Tempo gekonnt etwas nach oben geschraubt wird. Mit diesen beiden Songs nimmt „Berserker“ gegen Ende nochmal schön Fahrt auf.)
Negativ: Absolut keine Stinker, aber einige Songs sind vielleicht etwas zu routiniert und abgezockt geworden, irgendwie auf Nummer sicher getrimmt halt.

Matthias: “Fafner’s Gold“ überzeugt durch sein ruhiges Intro und den epischen Refrain, “Shield Wall“ ist eine coole Partynummer und “Skoll And Hati“ findet eine gute Balance aus Melodie und Härte. “Crack The Sky“ hingegen ist erstaunlich stumpf und langweilig. Die restlichen Songs verschwimmen immer wieder zu einem Einheitsbrei.

Michael: Das ist irgendwie halt das Problem. Das klingt alles solide, hat keine Ausfälle, Hits gibt es aber ebensowenig. Abgesehen davon, dass AMON AMARTH hier und da den Nerv mit ihren melodischen Riffs treffen wie im letzten Drittel von „Skoll And Hati“ oder eben wie bei den oben erwähnten Tracks eben durch kleinere Momente der Abwechslung auffallen gibt es auf „Berserker“ einfach kaum einen Überhit. Dafür auch keinen Rohrkrepierer. Das klingt wie eine Band, die ihre Arbeit macht. Nicht mehr, nicht weniger.

Galerie mit 26 Bildern: Amon Amarth - Berserker Tour 2019 in Hamburg

Seiten in diesem Artikel

123456789
03.05.2019

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32397 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Amon Amarth auf Tour

30.07. - 01.08.20Wacken Open Air 2020 (Festival)Slipknot, Amon Amarth, Judas Priest, Mercyful Fate, Avantasia, In Extremo, Dropkick Murphys, Tribulation, Evergrey, Kadavar, Van Canto, Mad Max und Wolves In The Throne RoomWacken Open Air, Wacken
12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
25.06. - 27.06.21Full Force Festival 2021 (Festival)Amon Amarth, Heaven Shall Burn, The Ghost Inside, Meshuggah, Stick To Your Guns, Boysetsfire, Deafheaven, Equilibrium, Nasty, Raised Fist, Being As An Ocean, Boston Manor, Counterparts, Creeper, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, Emil Bulls, First Blood, Gatecreeper, Get The Shot, Knocked Loose, Loathe, Neck Deep, Northlane, Obituary, Oceans, Of Mice & Men, Rise Of The Northstar, Swiss & Die Anderen, Sylosis, Anti-Flag, Holding Absence, Imminence, Killswitch Engage, Kvelertak, Lingua Ignota, Rotting Christ, Soilwork und Suicide SilenceFerropolis, Gräfenhainichen
Alle Konzerte von Amon Amarth anzeigen »

Kommentare