metal.de-Redaktion
Durch die Lappen gegangen 2020

Special

Possessed Steel

POSSESSED STEEL – Aedris

POSSESSED STEEL sind schon seit gut zehn Jahren in der kanadischen Wildnis unterwegs, darüber hinaus aber kaum bekannt. Dies könnte sich mit “Aedris” ändern, ihrem Debüt, das die Heavy-Metal-Heroen im vergangenen Jahr geschmiedet haben. Das Album bietet einen lyrischen Rundgang durch Mythen und Legenden aus aller Welt und greift dabei auch klassische Fantasy-Motive auf. Musikalisch zünden die meisten Pointen und der raue, flächige Sound lässt immer wieder Raum für eingängige Melodien.

“Aedris” greift auf charmante Weise auf die Frühzeit des Heavy Metal um 1980 zurück, erinnert mal an alte IRON MAIDEN, mal an ANGEL WITCH, aber auch an neuere Genre-Vertreter. Trotzdem – oder gerade deswegen – klingt die Musik von POSSESSED STEEL frisch und unbekümmert. Das bedeutet zwar auch einige ungeschliffene Kanten und Stolpereien, wessen jedoch für den wahren Stahl schlägt, sollte sich die Platte in den Schrank stellen.

(Marc Thorbrügge)

Seiten in diesem Artikel

123456789101112131415
Quelle: metal.de-Redaktion, Foto: Michael Klaas
29.01.2021

Redakteur für Prog, Death, Grind, Industrial, Rock und albernen Blödsinn.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34276 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu metal.de-Redaktion - Durch die Lappen gegangen 2020

  1. Lord Budweiser sagt:

    Da denkt man man hat alles gehört, dann das 😀
    Hab mit Dumal, Possessed Steel, Drown und Marrasmieli noch ein paar echt gute sachen entdeckt. Undeath und Youna sind natürlich auch hervorragend kannte ich aber schon.
    Es gibt halt so unfassbar viel Musik da könnte man wahrscheinlich fast wöchentlich ne neue ‚durch die lappen gegangen‘ bringen.