Metal Hammer Paradise 2022
Der große Festivalbericht

Konzertbericht

Billing: Eisbrecher, In Extremo, Sepultura, Sodom, Clawfinger, Tiamat, Sacred Reich, Crowbar, Temperance, Doro, J.B.O., Primal Fear, Rhapsody Of Fire, The Night Flight Orchestra, Axxis, Night Demon, Crematory, Dragony, Knife, Cobra Spell, Undertow, Soulbound, The Unity, Bonsai Kitten, Bonded, Oversense und April Art
Konzert vom 18. und 19.11.2022 | Ferienpark Weissenhäuser Strand, Wangels

Das Metal Hammer Paradise 2022 steht in diesem Jahr relativ spät im Festivalkalender. War in den vorherigen Jahren der Termin in der Regel am ersten oder zweiten Novemberwochenende, ist 2022 das Festival auf das Wochenende vor dem ersten Advent gerutscht. Wie in den vorherigen Jahren meldet des Metal Hammer Paradise 2022 sold out. Es gibt jedoch Veränderungen: War bis 2021 immer eine Unterkunft in Kombination mit dem Festivalticket zu buchen, steht es seit 2022 dem Festivalbesucher frei, wie und wo er übernachtet.

Preislich liegt das Ticket bei 139 € für die beiden Festivaltage, welche offiziell bereits frühzeitig komplett vergriffen waren. Etwas überraschend ist das Schild am Counter für die Menschen, welche nicht im Ferienpark Weissenhäuser Strand nächtigen. Es werden vom Veranstalter an der Tageskasse Tagestickets wie auch Kombitickets für das Metal Hammer Paradise 2022 angeboten. Um es vorweg zu nehmen: Dieser Sachverhalt führt im Laufe der zwei Tage dazu, dass es in der Galerie sowie bei den beiden kleinen Lokationen, Baltic Ballroom und Riff Alm, zu einem ungewöhnlich hohen Publikumsverkehr kommt. Weiterhin reichen die vorhanden Parkplatzkapazitäten nicht aus. Ein Acker abseits des Ferienparks wird kurzfristig zusätzlich geöffnet.

Ansonsten hat sich zu 2021 wenig verändert. Die kleineren Acts und Geheimtipps sind in den beiden bereits erwähnten kleinen Venues zu erleben, die Main Acts spielen im Zelt. Das Metal Hammer Paradise 2022 unterliegt keinen Corona-Auflagen, sodass die Menschen auf dem Festivalgelände ausgiebig feiern können.

Das Metal Hammer Paradise 2022 und die Preisgestaltung

Was sofort auffällt, ist die mehr als gesalzene Preispolitik für die Verpflegung: ein kleines Stück Pizza auf die Hand 6 €, ein halber Liter Bier 6€, ein halber Liter Wasser 4,30 €. Das gipfelt in der Regelung, dass nur die Hartplastik-Pfandbecher, welche vom Veranstalter ausgegeben werden, in die Venues mitgenommen werden dürfen. Weichplastik oder Pappe ist nicht zulässig. Diese Behältnisse (primär für nicht alkoholische Getränke) werden von der Ladenzeile in der Galerie verkauft. Der Besuch beim zum Beispiel italienischen Restaurant, welches Teil der Ladenzeile des Ferienparks ist, schlägt mit etwas mehr als 10 € für die Pizza zu Buche und steht in keinem Verhältnis zum Angebot der Schnellpizza.

Neben dem musikalischen Programm gibt es wieder die beliebten Autogrammstunden, wo sich diverse Bands, wie zum Beispiel auch die Headliner EISBRECHER oder SODOM, im Laufe des Festivals einfinden. Das musikalische Programm startet am Freitag um 17 Uhr. Wie in den vergangenen Jahren muss sich der Musikfan auf dem Metal Hammer Paradise 2022 vorher überlegen, welche Acts er sehen möchte. Die beiden kleinen Venues laufen parallel, das Zelt (Maximum Metal Stage) startet jeweils eine halbe Stunde später. Wer Konzerte komplett sehen will, kann von den 26 Bands maximal 10 verfolgen. Ein Wechsel zwischen den beiden kleinen Venues, Riff Alm und Baltic Ballroom, ist nicht gerade einfach. Die Riff Alm ist chronisch überfüllt, der Baltic Ballroom nicht nur einmal an seiner Kapazitätsgrenze.

TEMPERANCE eröffnen das Metal Hammer Paradise 2022

Galerie mit 16 Bildern: Temperance - Metal Hammer Paradise 2022

Wie in den vergangenen Jahren startet der erste musikalische Beitrag auf dem Metal Hammer Paradise 2022 im Baltic Ballroom. Eine Überraschung gibt es vorweg: War in den vergangenen Jahren Torsten vom Metal Hammer für die Eröffnung zuständig, wird das Publikum heute von Sebastian begrüßt.

TEMPERANCE kommen aus Italien und feiern 2023 ihr 10jähriges Bandjubiläum. Kopf der Band ist Michele Guaitoli, welcher von seiner Sängertätigkeit bei VISIONS OF ATLANTIS bekannt sein dürfte. Die Ausrichtung von TEMPERANCE ähnelt VISIONS OF ATLANTIS, symphonischer Power Metal mit dem Gesangsduo Guaitoli und Alessia Scolletti für die female Vocals.

„Pure Life Unfolds“ vom 2021er Release „Diamanti“ eröffnet das Set. Der Sound kommt mehr als nur dürftig aus den Boxen. Allen voran Sängerin Scolletti ist kaum zu hören, die Instrumente und Samples liefern einen Soundbrei. Oftmals bekommen die Menschen an den Reglern den Sound im Laufe des Gigs in den Griff. Leider passiert das bei dem circa 50minütigen Auftritt von TEMPERANCE nur zum Teil. „Breaking The Rules Of Heavy Metal” und “My Demons Can’t Sleep” werden genutzt, um die Instrumente besser auszusteuern. Beim Gesang von Scolletti gelingt das leider während des gesamten Konzerts nicht.

Zehn Songs liefert das Quartett, vier Nummern davon stammen vom aktuellen Release „Diamanti“, drei von „Viridian“ und zwei von „Of Jupiter and Moons“. Der Oldie des Gigs stammt aus dem Jahr 2016 und heißt „Unspoken Words“ („The Earth Embraces Us All“). Insgesamt ist der symphonische Power Metal von TEMPERANCE eingängig und gut als Opener geeignet. Der schwache Sound sorgt dafür, dass viele Menschen sich während des Gigs anderweitig orientieren.

CROWBAR entführen das Publikum in die dreckigen Sümpfe von New Orleans

Galerie mit 14 Bildern: Crowbar - Metal Hammer Paradise 2022

Vom fröhlichen Power Metal geht es zum dreckigen Sludge aus New Orleans und CROWBAR. Seit 1990 existiert die Band um Mastermind und Gründungsmitglied Kirk Windstein unter dem bekannten Namen. Die ersten Gehversuche von Windstein sind bereits Ende der 70er Jahre zu finden, unter anderem als SHELL SHOCK oder AFTERSHOCK.

Das Quartett aus New Orleans ist momentan mit SACRED REICH und SEPULTURA auf Tour, sodass das gesamte Paket heute auf dem Metal Hammer Paradise 2022 zu erleben ist. „High Rate Extinction“ („Crowbar“, 1993 ) und „Conquering“ („Broken Glass“, 1996) eröffnen Old School das Set. Windstein knurrt wie zu besten Zeiten und den Sound im Baltic Ballroom haben die Herren ebenfalls im Griff.

12 Songs spielt das Quartett in circa 60 Minuten Stage-Time und verteilen die Nummern auf sieben Alben. Der heutige Auftritt endet mit „Planets Collide“ und „Like Broken Glass“. Die Altmeister der rauen Töne hinterlassen einen starken Eindruck, welcher entsprechend für begeisterte Gesichter im Publikum sorgt.

SODOM wandeln auf den Spuren von DIE KASSIERER

Galerie mit 16 Bildern: Sodom - Metal Hammer Paradise 2022

Vom Baltic Ballroom geht es in den Outdoor-Bereich zur Maximum-Metal-Stage im Zelt. Um 19.15 Uhr haben sich die Altmeister des Thrash Metal angekündigt. SODOM und ihre 40jährige Geschichte stehen auf dem Programm.

SODOM sind seit einigen Jahren zum Quartett angewachsen. Nach dem Split 2018 haben SODOM mit dem Rückkehrer Frank Blackfire und Yorck Segatz zwei permanente Saitenarbeiter am Start, was dem Sound der Band bei den Konzerten im Sommer hörbar gutgetan hat. Mit dem Hören ist es heute so eine Sache. SODOM stehen pünktlich auf der Bühne und starten mit „One Step Over The Line“ von der 92er LP „Tapping The Vein“. Leider ist der Sound derart schlecht, dass selbst Sänger Tom Angelripper kaum vernehmbar ist. Allerdings ist es von Standort zu Standort im Zelt unterschiedlich. Weiter hinten in Richtung Bar ist es besser, ebenso ganz vorne, wo der Sound über die Monitore auf der Bühne zu vernehmen ist und differenziert rüberkommt.

„Sodomized“ und „Agent Orange“ folgen, bevor es mit „Sodom & Gomorrah“ den ersten Titel vom aktuellen Werk „Genesis XIX“ zu hören gibt. Irgendwann entledigt sich Blackfire seiner Oberbekleidung und bewirbt sich um die Krone der Ruhpott-Wampe. Jedoch ist der unangefochtene Wampen-König Wolfgang „Wölfi“ Wendland, der Sänger von DIE KASSIERER. Blackfire schafft es mit seiner Ausbeulung ins gehobene Mittelfeld, ist jedoch keine ernstzunehmende Gefahr für Wendland.

Gegen Ende des Gigs greift auch Angelripper nach der Wampenkrone. Die prüfenden Blicke der Jury kann Angelripper mit seinem Bierbauch nicht überzeugen. Er reiht sich wie Blackfire im vorderen Mittelfeld ein. Bereits am 02.12. gibt es den direkten Vergleich, wenn die Wampenkönige des Ruhrpotts in Dortmund beim „50 Jahre Sir Hannes & Friends“ aufeinandertreffen werden.

Musikalisch liefert das Quartett ein 90minütiges Old-School-Set mit insgesamt 18 Tracks. Ob „Outbreak Of Evil“, „Sodomy And Lust“ oder „Tired And Red“, welches Angelripper dem verstorbenen Drummer Witchhunter widmet. Die Setlist beinhaltet alles, was die Fanbase der 80er und 90er gerne hört. Dazu gesellen sich mit „Surfin‘ Bird“ und „Iron Fist“ zwei Cover-Songs. Mit einem besseren Sound hätte der heutige Gig ein Highlight werden können.

Setlist SODOM:

  • One Step Over The Line
  • Sodomized
  • Agent Orange
  • Sodom & Gomorrah
  • Tired And Red
  • Conflagration
  • Better Off Dead
  • Sodomy And Lust
  • Outbreak Of Evil
  • Wachturm
  • Iron Fist
  • Surfin‘ Bird
  • Glock ’n‘ Roll
  • The Saw Is The Law
  • Caligula
  • Blasphemer
  • Remember The Fallen
  • Bombenhagel

SACRED REICH reisen durch circa 30 Jahre Bandgeschichte

Galerie mit 18 Bildern: Sacred Reich - Metal Hammer Paradise 2022

Seit 1985 existieren SACRED REICH. Es gab eine sechsjährige Unterbrechung, als die Band sich zwischenzeitlich auflöste. Seit 2006 sind die Herren um Mastermind Phil Rind wieder aktiv. Es dauerte jedoch bis 2019 und „Awakening“, ehe die Band neues Material nach 23 Jahren Studiopause veröffentlichte. Der langjährige Gitarrist Jason Rainey verstarb 2020 und wurde bereits 2019 durch den Youngster der Band, Joey Radziwill, ersetzt. Dazu gesellen sich die bekannten Gesichter Wiley Arnett am Bass und der langjährige MACHINE HEAD-Drummer Dave McClain.

Wie CROWBAR haben auch SACRED REICH kein Problem den Baltic Ballroom zu beschallen. Spätestens ab „The American Way“ brodelt es im Publikum und erste Crowdsurfer sind unterwegs, welche den knappen Raum zwischen Decke und Menschen nutzen.

Der Fokus des Sets liegt auf dem 2019er Werk „Awakening“, wovon gleich fünf Songs dargeboten werden. Ansonsten geht es mit den Klassikern wie „One Nation“, „Independent“ oder „Free“ zur Sache. Durch die Spielzeit von 75 Minuten können SACRED REICH drei Songs mehr spielen, als das Quartett auf der Tour mit SEPULTURA abliefert. Rind erläutert immer wieder die Herkunft oder die Idee der Songs, beispielhaft sei „One Nation“ erwähnt, welcher sich bereits bezüglich des Titels selbst erklärt.

Der Schlusspunkt kann nur „Surf Nicaragua“ sein, ein Song, der das Publikum nochmals richtig in Wallung bringt. SACRED REICH zeigen einmal mehr welche spielerische Klasse in der Truppe steckt und liefern das erste Thrash-Metal-Highlight des Metal Hammer Paradise 2022.

Setlist SACRED REICH:

  • Divide & Conquer
  • The American Way
  • Manifest Reality
  • One Nation
  • Awakening
  • Independent
  • Free
  • Who’s to Blame
  • Ignorance
  • Killing Machine
  • Love… Hate
  • Salvation
  • Death Squad
  • Surf Nicaragua

TIAMAT liefern Old-School Set im Baltic Ballroom

Galerie mit 12 Bildern: Tiamat - Metal Hammer Paradise 2022

Eine Band, welche nicht so oft live zu erleben ist, sind TIAMAT um den charismatischen Sänger Johan Edlund. Allerdings überrascht zunächst die Bandbesetzung. Von der eigentlichen TIAMAT-Besetzung sind nur Drummer Lars Sköld und Edlund anwesend. Dazu gesellt sich ECLIPSE-Gitarrist Magnus Henriksson, der mit Sköld das Old-School-Heavy-Metal-Projekt KNIGHTS OF THE REALM zum Laufen brachte. Weiterhin ist der ehemalige PAIN OF SALVATION-Bassist Gustav Hielm auf der Bühne zu finden.

Gegen 22.45 Uhr laufen die Herren mit Corpse-Paint auf und erinnern an eine Black-Metal-Band. Musikalisch liefern TIAMAT ein Old-School-Set, garniert von einem neuen Song, dem Opener „Whatever That Hurts“. „The Ar“, „Visionaire“ und „Do You Dream Of Me?“ katapultieren die Hörerschaft in das Jahr 1994 und dem Bestseller „Wildhoney“. Einen Schritt weiter zurück geht es mit „In A Dream“ „Clouds“, „A Caress Of Stars“, „Smell Of Incense“ und „The Sleeping Beauty“, welche auf dem 30 Jahre alten Album „Clouds“ zu finden sind.

Natürlich darf „A Deeper Kind Of Slumber” nicht fehlen. Edlund und Co. liefern “Cold Seed” und “Phantasma De Luxe” im hinteren Drittel des heutigen Sets. Der Schlusspunkt kann nur „Gaia“ sein, welcher das Old-School-Set komplettiert.

Elf Nummern von „Clouds“, „A Deeper Kind Of Slumber” und „Wildhoney“, ein 90minütiger Auftritt, welcher die technischen Fähigkeiten bezüglich des Sounds und der Performance der Musiker hervorstechen lässt. Viel mehr geht nicht. TIAMAT werden für ihren Gig völlig verdient vom Publikum abgefeiert. Der neue Song zum Einstieg macht Hoffnung, dass in Zukunft auch wieder frisches Material von Edlund und seinen Mitstreitern auf den Markt kommt.

Setlist TIAMAT:

  • Whatever That Hurts
  • The Ar
  • Visionaire
  • Do You Dream Of Me?
  • Wildhoney
  • In A Dream
  • Clouds
  • A Caress Of Stars
  • Smell Of Incense
  • Cain
  • Divided
  • Vote For Love
  • Cold Seed
  • Phantasma De Luxe
  • Wings Of Heaven
  • The Sleeping Beauty
  • Gaia

Die Besucherschaft des TIAMAT-Konzerts hat die Wahl zwischen einem halben EISBRECHER-Konzert, der Aftershow-Party oder das Ruhekissen. Da morgen noch ein weiterer Festival-Tag ansteht, geht es für die meisten Menschen vom Baltic Ballroom in Richtung Unterkünfte.

Weitere Bilder vom 18.11.2022:

Galerie mit 17 Bildern: Sepultura - Metal Hammer Paradise 2022 Galerie mit 16 Bildern: Eisbrecher - Metal Hammer Paradise 2022

Seiten in diesem Artikel

12
28.11.2022

Ein Leben ohne Musik ist möglich, jedoch sinnlos

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36534 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Eisbrecher, In Extremo, Sepultura, Sodom, Clawfinger, Tiamat, Sacred Reich, Crowbar, Temperance, Doro, J.B.O., Primal Fear, Rhapsody Of Fire, The Night Flight Orchestra, Axxis, Night Demon, Crematory, Dragony, Knife, Cobra Spell, Undertow, Soulbound, The Unity, Bonsai Kitten, Bonded, Oversense und April Art auf Tour

Kommentare