Amon Amarth
Amon Amarth

Konzertbericht

Billing: Amon Amarth, Disillusion und Impious
Konzert vom 2004-10-09 | N8, Osnabrück

Amon Amarth

Dieses Konzert versprach schon von vorneherein ein hoch interessanter Abend zu werden, denn bei dem Package konnte man wirklich nicht meckern. Als ich pünktlich zu Beginn das N8 (ehemals Works) betrat, war der Laden schon gerammelt voll. Die meisten waren sichtlich für Amon Amarth gekommen, denn die Schweden konnten sich im Laufe der Jahre eine treue Fangemeinde erspielen und zogen so auch an diesem Abend wieder zahlreiche Metaller an. Ob es am Billing lag oder auch, weil es Wochenende war – so gut besucht habe ich das N8 und überhaupt ein Konzert in den letzten Monaten überhaupt nicht gesehen. Aber es war erfreulich, dass sich so viele Nasen haben blicken lassen, um ein paar Stunden mit guter Musik zu verbringen.

Amon Amarth

Die Stimmung war schon gleich ziemlich gut und Impious hatten es als erste Band gar nicht mal so schwer. Zwar mussten sie die Jungs und Mädels ersteinmal einstimmen, aber das gelang bereits nach ein paar Minuten bestens. Sie spielten eine schöne Mischung aus alten und neuen Songs, die auch gleich für den ersten Pit sorgten und so das Publikum durcheinander würfelte. Natürlich konzentrierte man sich auf das neue Album „Hellucinate“, welches erst vor ein paar Tagen veröffentlich wurde. So wurden also „Inject“, „Show Me Your God!“, „The Deathsquad“ und das umjubelte “Burn The Cross” über die Boxen gebracht und die Zuhörer dankten es mit reichlich Beifall. Für Impious war der Auftritt in Osnabrück ihr Debüt, da sie noch nie zuvor in diesem Ort gespielt haben. Da ließen sie es sich natürlich auch nicht nehmen selbst ein paar Fotos von der Bühne aus zu machen, um die Erinnerungen festzuhalten und sie waren sich sicher, dass sie noch einmal in Osnabrück spielen möchten. Der Einstand von Impious war gelungen und lies ein nun angeheiztes Publikum zurück.

Amon Amarth

Einen etwas anderen Stil, als die beiden schwedischen Bands, haben Disillusion aus Leipzig, die sich auch im Klaren waren, dass die meisten wohl für Amon Amarth gekommen sind. Mit ihrer teilweise melancholischen, aber immer sehr mitreißenden Musik konnten sie jedoch ohne Zweifel auch genau diese Leute ansprechen. Mit „Back To Times Of Splendour“ vom gleichnamigen Debüt-Album begannen sie ihren Set, der live nocheinmal eine Ecke härter ausgefallen ist, da eben die melodischen Streicher fehlen. Aber das machte gar nichts, denn live kam dieses sehr gut herüber. Ich habe mich eigentlich nie wirklich um diese Band gekümmert, aber als ich vor ein paar Wochen „Back To Times Of Splendour“ das erste Mal hörte, war ich sehr von dieser Band angetan und mein positiver Eindruck konnte nachhaltig bestätigt werden. Die Amon-Amarth-Rufe und das „Ihr könnt nach Hause fahren!“ hätten sich einige Besucher auch sparen können, denn es war wirklich fehl am Platz. Disillusion ließen sich hiervon aber nicht beirren und spielten ihren ohnehin sehr kurzen Set zu Ende. Auch schon Impious hatten eine sehr kurze Spielzeit, so dass Disillusion bereits gegen kurz nach neun wieder von der Bühne mussten. Bei drei Bands muss man doch eigentlich nicht so hetzen, sondern hätte beiden sehr guten Vorbands doch mehr Zeit einräumen sollen. Dies war doch ein wenig enttäuschend.

Seiten in diesem Artikel

12
10.10.2004

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32238 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Amon Amarth auf Tour

25.06. - 27.06.20Tons Of Rock 2020 (Festival)Iron Maiden, Faith No More, Deep Purple, Disturbed, Within Temptation, Amon Amarth, Gojira, Dimmu Borgir, Bring Me The Horizon, Wig Wam, Hypocrisy, Sepultura, Baroness, Airbourne, Paradise Lost, Backstreet Girls, Enslaved, 1349, Bokassa, Jinjer, Blues Pills, Alter Bridge, Accept, D-A-D, CC Cowboys, Hammerfall, Ensiferum, The Pretty Reckless, Dark Funeral, Raised Fist, Mastodon, Steel Panther, Seigmen, Spidergawd, Ricochets, British Lion, Black Debbath, Tempt, Joyous Wolf, The Raven Age und Dirty Honey
26.06. - 28.06.20Full Force Festival 2020 (Festival)The Ghost Inside, 1349, Bleed From Within, Dagoba, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, First Blood, Frog Leap, Get The Shot, Imminence, Knocked Loose, Milking The Goatmachine, Northlane, Polar, Primordial, Rise Of The Northstar, Risk It, Rotting Christ, Silverstein, Soilwork, Swiss & Die Anderen, Killswitch Engage, Obituary, August Burns Red, Being As An Ocean, Boysetsfire, Counterparts, Emil Bulls, Gatecreeper, Heaven Shall Burn, Kvelertak, Meshuggah, Nasty, Neck Deep, Of Mice & Men, Thy Art Is Murder, ZSK, Amon Amarth, Amaranthe, Anti-Flag, Creeper, Dawn Ray’d, Deafheaven, Equilibrium, Fleshgod Apocalypse, Oceans, Suicide Silence, The Rumjacks, Unprocessed, Sylosis, Lingua Ignota, Fit For An Autopsy, Raised Fist und Cult Of LunaFerropolis, Gräfenhainichen
30.07. - 01.08.20Wacken Open Air 2020 (Festival)Slipknot, Amon Amarth, Judas Priest, Mercyful Fate, Avantasia, In Extremo, Dropkick Murphys, Tribulation, Evergrey, Kadavar, Van Canto, Mad Max und Wolves In The Throne RoomWacken Open Air, Wacken
Alle Konzerte von Amon Amarth anzeigen »

Kommentare