Europatour zu "In Cauda Venenum"
Hochkarätig wie eh und je

Konzertbericht

Billing: Opeth und The Vintage Caravan
Konzert vom 08.11.2019 | Backstage Werk, München

Ausverkauftes Haus! Ganze Heerscharen von OPETH-Fans sind dem Ruf der schwedischen Ausnahmemusiker gefolgt, um alten Meisterwerken zu lauschen und sich von dem Live-Potential der neuen Platte „In Cauda Venenum“ zu überzeugen. Bereits vor der Venue merkt man, dass im Backstage am heutigen Abend eine wahre Genregröße gastiert. Eine lange Schlange wartet ungeduldig darauf, hineingelassen zu werden, während draußen mehr als zwei Dutzend Interessenten noch verzweifelt ein Ticket suchen. Ob diejenigen, die sich rechtzeitig ihre Karte besorgt haben an diesem Abend auch auf ihre Kosten kamen, erfahrt ihr hier! Dazu gibt es aussagekräftige Konzerteindrücke aus Berlin von der geschätzten Kollegin Andrea Friedrich.

THE VINTAGE CARAVAN – Gelungener Zeitreisetrip

Galerie mit 24 Bildern: Opeth - European Tour 2019

Musikalisch mögen THE VINTAGE CARAVAN zwar nur bedingt zum progressiv-vertrackten Sound von OPETH passen, als Support-Act machen die Isländer aber dennoch eine herausragende Figur. Nicht nur das auffällige gemusterte Hemd von Frontmann Óskar Logi Ágústsson sticht sofort ins Auge, auch die Tatsache, dass die drei jungen Skandinavier ihre Instrumente perfekt beherrschen, fällt auf den ersten Blick auf. Und obwohl die Bühne bereits mit allerhand Utensilien für die nachfolgenden Main-Act vollgepackt ist, schaffen es die Retro-Rocker allen Widrigkeiten zum Trotz eine überzeugende Show auf die Beine zu stellen.

So spielt sich die Vintage-Karawane durch ein knapp einstündiges Set, das mit wohlklingenden Riffs, ausufernden Solos und jeder Menge Nostalgie durchaus überzeugt. Nummern wie „Babylon“ oder „On the Run“ sind nicht nur rhythmisch und musikalisch unglaublich packend, sondern machen auch direkt Lust auf mehr – mehr Euphorie, mehr gute Laune, mehr Ekstase und vor allem: mehr erstklassige Musik. Wie gut, dass OPETH schon in den Startlöchern stehen…

Setlist:

Reflections
Set Your Sights
Crazy Horses
Innerverse
Babylon
Expand Your Mind
On the Run
Midnight Meditation

OPETH – Ganz großes Kino! Irgendwie…

Galerie mit 22 Bildern: The Vintage Caravan - European Tour 2019

Um kurz nach 21 Uhr betreten OPETH unter ohrenbetäubendem Jubel (und dem Intro „Livets Trädgård“) die Bühne. Zum Auftakt gibt es mit „Svekets Prins“ (bzw. „Dignity“, je nachdem, ob einem die Titel der englisch- oder schwedischsprachigen Version geläufiger sind) gleich eine Kostprobe aus „In Cauda Venenum“. Damit beenden die Schweden auch gleich eine mögliche Debatte darüber, ob das Album denn live mit anderen Werken der Band mithalten könne. Die Nummer klingt fantastisch, ist abwechslungsreich und eine gelungene Einleitung für den Rest des Abends.

Soundtechnisch spielen OPETH zwar ganz oben mit, doch Songs wie „The Leper Affinity“ klingen beinahe zu glatt. Schwedens Vorzeigeperfektionisten haben einmal mehr zugeschlagen. Etwas schade ist jedoch die Tatsache, dass die Stockholmer allem Anschein nach nicht ihre komplette Produktion auf der Bühne des Werks unterbekommen haben und dementsprechend Teile im Tourbus lassen mussten. Der Atmosphäre tut das keinen Abbruch: Nummern wie das wunderschöne „Nepenthe“ oder das opulente „Moon Above, Sun Below“ sind nicht nur akustische Leckerbissen, sondern kommen auch dank der aufwendigen Scheinwerferinstallation optisch gut zur Geltung.

Tausendsassa Mikael Åkerfeldt ist zudem bestens aufgelegt und hält eine feurige Lobesrede auf bayerische Köstlichkeiten, insbesondere Schnitzel und Wurst. Dem Münchner Publikum imponiert das und der Schwede wird prompt mit Jubelchören bedacht – ein bisschen stolz darf man auch durchaus sein, wenn ein Kosmopolit wie Åkerfeldt die heimische Küche lobt. Als ähnlich deftig erweist sich auch die Zugabe: Mit „Sorceress“ und „Deliverance“ gibt es nicht nur zwei absolute Highlights der jüngeren Musikgeschichte auf die Ohren, sondern auch den bestmöglichen Abschluss, den man sich als OPETH-Fan nur wünschen kann.

Setlist:

Svekets Prins
The Leper Affinity
Hjärtat Vet Vad Handen Gör
Reverie/Harlequin Forest
Nepenthe
Moon Above, Sun Below
Hope Leaves
The Lotus Eater
Allting Tar Slut

Sorceress
Deliverance

20.11.2019

"What is this that stands before me?"

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31690 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Opeth und The Vintage Caravan auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)Agrypnie, Amorphis, Cattle Decapitation, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Debauchery, Despised Icon, Djerv, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fleshcrawl, Frog Leap, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Haggefugg, Infected Rain, Jinjer, Kraanium, Lüt, Myrkur, Neaera, Nytt Land, Opeth, Primal Fear, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Sonata Arctica, Slope, Stray From The Path, Swallow The Sun, The Oklahoma Kid, The Vintage Caravan, Thundermother, Triddana, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Vulture und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare