Die besten Alben des Jahres 2017
Platz 80 - 61

Special

Platz 66

Cover Life Of Agony - A Place Where There's No More Pain

LIFE OF AGONY – A Place Where There’s No More Pain

LIFE OF AGONY waren noch nie jedermanns Sache. 2014 wiedervereinigt hat sich die Band um Frontfrau Mina Caputo nun erstmals seit 2005 mit einem neuen Album zurückgemeldet. Auch heute zeigt sich: Der emotionsgeladene Alternative Rock kann wahlweise für Begeisterung, Achselzucken oder pure Ablehnung sorgen. Polarisierende Alben gab es 2017 zuhauf. “A Place Where There Is No More Pain” ist eins davon und darf auch deshalb nicht im Rating fehlen.

Prophets Of Rage - S/T (Artwork)

PROPHETS OF RAGE – Prophets Of Rage

Das Debüt der PROPHETS OF RAGE ist zugleich der wohl endgültige Grabstein für RAGE AGAINST THE MACHINE. Allerdings liefern Tom Morello, Brad Wilk und Tim Commerford unterstützt durch B-Real, Chuck D und DJ Lord auch eines der besten Rap-Metal-Werke seit “The Battle Of Los Angeles” ab. Egal ob “Unfuck The World”, “Legalize Me” oder “Hail To The Chief” – etliche Songs auf “Prophets Of Rage” sind glasklare musikalische wie politische Statements.

Wertungsdurchschnitt: 6,8
Anzahl Wertungen: 10

Seiten in diesem Artikel

123456789101112131415161718192021
27.12.2017

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29844 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Warbringer, Steven Wilson, Emmure, Russkaja, Iced Earth, Electric Wizard, Dragonforce, FJØRT, Annihilator, Dead Lord, Die Apokalyptischen Reiter, Steel Panther, Havok, Carach Angren, Morbid Angel, Pyogenesis, Life Of Agony, Cranial, Currents, Thy Art Is Murder, Eluveitie, The Black Dahlia Murder, Overkill und Disbelief auf Tour

Kommentare