Amon Amarth
"Berserker" Europa Tour 2019

Konzertbericht

Billing: Amon Amarth, Hypocrisy und Arch Enemy
Konzert vom 16.11.2019 | MHP Arena, Ludwigsburg

AMON AMARTH zeigen warum sie der Headliner sind.

Vorhang runter und umgebaut. Da ist Zeit sich das Publikum mal genauer anzuschauen, hier bangt die 40-jährige Frisörin , die einmal im Jahr auf ein Konzert geht, neben dem übergewichtigen 20-jährigen Informatiker. Die Altersspanne reicht vom Kleinkind auf Papas Schultern bis zum Rentner, der den Enkel im Schlepptau hat. Und natürlich sind bei AMON AMARTH auch die Honks mit Thor-Steinar-Klamotten oder Schlimmerem und die Konzert-Säufer, die sich nach dem dritten Song erstmal das Shirt vom Oberkörper reißen müssen und hinten in der Halle eine Art Mosh-Pit starten. Außerdem liegt vor dem Auftritt der Hauptband schon in jeder Ecke eine Person, die nichts mehr vom Headliner mitbekommen soll.

Amon Amarth – Berserker Tour 2019

Aber irgendwann fällt dann auch der Vorhang und mit lauten Böllern steigen AMON AMARTH in ihr Set ein. Die Bühne ist mal wieder spartanisch dekoriert und gleich zu Beginn wird klar warum: Flammen-Overkill! Gab es die letzten Jahre schon immer viel Feuer auf der Bühne, übertreibt man es die ersten Songs ein wenig. Dauernd steigen Flammensäulen empor und die Hallentemperatur wird nach oben getrieben. Aber irgendwann hat sich der Pyrotechniker davon überzeugt, dass auch wirklich Jeder oder Jede in der MHP Arena sein Spielzeug gesehen hat und die Schweden können anfangen die Show zu variieren. Die Show, die noch immer auf die selben Elemente wie vor drei Jahre baut: Feuerfontänen, kämpfende Wikinger und Loki stolziert über die Bühne. Dazu gibt es noch große, hölzerne Runen, die angezündet werden, und Johann Hegg erschlägt zum Schluss der Show Jörmungandr mit Thors Hammer. Jedenfalls versucht er es in Ludwigsburg, nur will die Schlange nicht weichen und grinsend wirft er den Hammer in die Ecke. Zu „Guardians Of Asgaard“ gibt es noch bühnenhohe, aufblasbare Wikinger-Statuen und immer wieder merkt man, dass AMON AMARTH große Fans von IRON MAIDEN und KISS sind. Die Schweden erfinden den Rock’n’Roll-Zirkus nicht neu, bauen aber schon erfundene Gimmicks in ihr Programm ein. Dieses Mal thront Jocke Wallgren mit seinem Schlagzeug nicht nur auf einem Wikinger Helm, dieser lässt sich jetzt auch bis zur Bühnendecke empor fahren.

Ach, Musik gibt es übrigens auch und wieder soll es ein Potpourri aus den großen Hits der Band sein. Muss man sonst was dazu sagen? Eigentlich nicht, denn AMON AMARTH ist eine Band, die nur ganz selten einen schlechten Auftritt abliefert. Kritiker sagen, dass liegt daran, dass man die Musik auch mit drei Promille problemlos spielen könne, aber den Fans gefällt es und in Ludwigsburg wird ausführlich mitgesungen.

Doch plötzlich ist Schluss. AMON AMARTH gehen nicht offensichtlich zum Ende des Hauptteils von der Bühne, nur um sich feiern zu lassen und wiederzukommen. AMON AMARTH bauen ein paar Mal während der Show das Bühnenbild etwas um und auch zum Ende wirkt es, als wäre es nur eine Umbaupause und nicht schon der Zugabeblock. Doch nach „Twilight Of The Thunder God“ kommt nichts mehr und Hegg steht plötzlich alleine auf der Bühne und bedankt sich ausführlich bei den Fans. 90 Minuten sind wie im Flug vergangen und man fragt sich ob es für die Band noch eine Hallengröße nach oben gehen kann. Denn dann wäre man bald wirklich in den größten Hallen der Republik angekommen.

 

Setlist:

Raven’s Flight
Runes to My Memory
Death In Fire
Deceiver Of The Gods
First Kill
Fafner’s Gold
Crack The Sky
The Way Of Vikings
Prediction Of Warfare
Shield Wall
Guardians Of Asgaard
Raise Your Horns
The Pursuit Of Vikings
Twilight Of The Thunder God

Amon Amarth – Berserker Tour 2019

Galerie mit 25 Bildern: Amon Amarth - Berserker Tour 2019 in Ludwigsburg

Wie vor dem Konzert, so gibt es auch nach dem Konzert das große Chaos. Kam man vorher nicht in die Halle, kommt man jetzt nicht raus. Die hinteren Ausgänge des Innenraums sind vollkommen dicht. Im Treppenhaus drängen Fans nach unten zu den Toiletten und die Leute aus dem Innenraum wollen gleichzeitig nach oben zu den Ausgängen. Hier wäre eine bessere Beschilderung oder ein paar Securities sinnvoll, dass man auch die seitlichen Ausgänge über die Tribünen nehmen kann. Die MHP Arena stößt bei einem ausverkauften Konzert mit ihren Theken, Toiletten und Umläufen an die Grenze.

Seiten in diesem Artikel

12
30.11.2019

Schuld ist man immer nur selbst, alles andere ist Feigheit.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31799 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Amon Amarth, Hypocrisy und Arch Enemy auf Tour

25.06. - 27.06.20Tons Of Rock 2020 (Festival)Iron Maiden, Faith No More, Deep Purple, Disturbed, Within Temptation, Amon Amarth, Gojira, Dimmu Borgir, Bring Me The Horizon, Wig Wam, Hypocrisy, Sepultura, Baroness, Airbourne, Paradise Lost, Backstreet Girls, Enslaved, 1349, Bokassa, Jinjer, Blues Pills, Alter Bridge, Accept, D-A-D, CC Cowboys, Hammerfall, Ensiferum, The Pretty Reckless, Dark Funeral und Raised Fist
26.06. - 28.06.20metal.de präsentiertFull Force Festival 2020 (Festival)The Ghost Inside, 1349, Bleed From Within, Dagoba, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, First Blood, Frog Leap, Get The Shot, Imminence, Knocked Loose, Milking The Goatmachine, Northlane, Polar, Primordial, Rise Of The Northstar, Risk It, Rotting Christ, Silverstein, Soilwork, Swiss & Die Anderen, Killswitch Engage, Obituary, August Burns Red, Being As An Ocean, Boysetsfire, Counterparts, Emil Bulls, Gatecreeper, Heaven Shall Burn, Kvelertak, Meshuggah, Nasty, Neck Deep, Of Mice & Men, Thy Art Is Murder, ZSK, Amon Amarth, Amaranthe, Anti-Flag, Creeper, Deafheaven, Equilibrium, Fleshgod Apocalypse, Oceans und Suicide SilenceFerropolis, Gräfenhainichen
12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Any Given Day, Architects, Belzebubs, Benighted, Bloodywood, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Debauchery, Despised Icon, Djerv, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Frog Leap, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gutalax, Haggefugg, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kraanium, Lüt, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Nytt Land, Opeth, Pipes And Pints, Primal Fear, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Swallow The Sun, tAKiDA, The New Roses, The Oklahoma Kid, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
Alle Konzerte von Amon Amarth, Hypocrisy und Arch Enemy anzeigen »

Kommentare