Nightwish
live in Luxemburg

Konzertbericht

Billing: Amorphis, Arch Enemy und Nightwish
Konzert vom 2015-12-16 | Esch Sur Alzette Rockhal, Luxemburg

NIGHTWISH

NightwishIn der Umbaupause verschwindet die Bühne hinter einem riesigen Vorhang, aber vereinzelt rieselt Flitter von der Hallendecke und schon jetzt ist zu erahnen: Wer für Kitsch gekommen ist, der wird ihn kriegen! NIGHTWISH eröffnen ihren Auftritt mit der Stimme von Richards Dawkins und „Shudder Before The Beautiful“, dem ersten Track des aktuellen Albums „Endless Forms Most Beautiful“. Auf der Bühne zu sehen sind, passend zur visuellen Präsentation des Albums, Felsimitationen und allerlei „planetarisch“ Angehauchtes – und Floor Jansen, die auch zwei Köpfe kleiner sein könnte und trotzdem mit ihrer Bühnenpräsenz die übrigen Bandmitglieder überstrahlen würde. Das Publikum macht von der ersten Sekunde an deutlich, für wen es gekommen ist – auch wenn sich die überwiegend frankophone Menge wenig textsicher zeigt, als Floor z.B. zu „Ever Dream“ das Mikro nach vorne reckt. Dies ist auch der einzige Song des Abends bei dem die Stimme der Niederländerin in den oberen Etagen gelegentlich etwas schwächelt. Ansonsten erfreuen NIGHTWISH die Fans mit „Stargazers“, das anlässlich der Auftritte zum neuen Album endlich mal wieder aus der „Unsere-aktuelle-Sängerin-kann-das-nicht“-Kiste geholt werden durfte, sowie dem perfekt vorgetragenen „Ghost Love Score“. Als Publikumslieblinge erweisen sich zudem die folkbetonten Titel „My Walden“, „Alpenglow“ und „I Want My Tears Back“, die ohne Troy Donockley natürlich nur halb so schön wären. Der Brite darf aber nicht nur zu den Songs, die ursprünglich mit ihm eingespielt wurden auf die Bühne, sondern zeigt zum Beispiel bei „7 Days To The Wolves“, dass er sich den Status als festes Bandmitglied redlich verdient hat. Ein bisschen jenseits der üblichen Songauswahl spielen NIGHTWISH „While Your Lips Are Still Red“, bei dem Marco Hietala abweichend von der Originalversion am Mikro von Floor Jansen unterstützt wird – da schmachten auch die ganz harten Typen, die offiziell nur ihre Freundin begleiten. Denn auch wenn den Finnen in der deutschen Metalszene das Geschmäckle der „Mädchenband“ anhaftet und mancher Penisinhaber seine „Oceanborn“ lieber versteckt, bevor Besuch kommt, ist es schwer, dem Charme und der Livequalität der Truppe nicht zu erliegen. Visuell fahren NIGHTWISH ebenfalls groß auf: Neben der Pyroshow, die bekanntlich zum Standard der Finnen gehört, wandelt sich die Bühne ab „Storytime“ durch eine aufwendige Videopräsenation im Hintergrund immer wieder neu. Ob Sternenhimmel, schwingende Pendel oder Gebirgslandschaft – das Auge wird fast genauso gut bedient, wie das Ohr. Einen fulminanten Abschluss findet der Abend mit „The Greatest Show On Earth“ und – na klar – Flitter vom Hallenhimmel. Wer also auch nur einigermaßen zu seiner Kitschader stehen kann, wird die Wartezeit in der schier endlosen Einlasschlange heute nicht bereut haben – Star Wars kann man schließlich auch morgen noch anschauen.

Nightwish

Text: Saskia Becker
Fotos: Alexander Becker

Seiten in diesem Artikel

123
04.01.2016

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32379 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Amorphis, Arch Enemy und Nightwish auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
20.11.20Nightwish - World Tour 2020Nightwish, Turmion Kätilöt und AmorphisArena Leipzig, Leipzig
21.11.20Nightwish - World Tour 2020Nightwish, Turmion Kätilöt und AmorphisISS DOME, Düsseldorf
Alle Konzerte von Amorphis, Arch Enemy und Nightwish anzeigen »

Kommentare