Rockharz Open Air 2016
Der große Festivalbericht auf metal.de

Konzertbericht

Billing: Saxon, Powerwolf, Avantasia, Subway To Sally, Children Of Bodom, Saltatio Mortis, Knorkator, ASP, Gamma Ray, Onslaught, J.B.O., Enslaved, Fleshgod Apocalypse, Tanzwut, Versengold, Sonata Arctica, Ensiferum, Finntroll, Satyricon, Kärbholz, Primordial, Soilwork, Annihilator, Entombed A.D., Kissin' Dynamite, Asenblut, Axxis, Coppelius, Der Weg Einer Freiheit, Hämatom, Gloryhammer, Tankard, Omnium Gatherum, Heldmaschine, Harpyie, Nitrogods, Kampfar, Suicidal Angels, Spiritual Beggars, Illdisposed, Grand Magus, Deadlock, Hackneyed, Twilight Force, Dust Bolt, Winterstorm, Lost Society, Shakra, Mors Principium Est, Rockdevilz, And Then She Came und The New Roses
Konzert vom 06.07.2016 | Flugplatz Ballenstedt, Ballenstedt

Vom. 06. bis zum 09. Juli 2016 fand erneut das Rockharz Open Air in Ballenstedt statt. Zum ersten Mal gilt dabei der Mittwoch als voller Festivaltag, denn AFM Records feiern runden Geburtstag und dürfen ihre Labelnight anno 2016 auf einer der zwei großen Bühnen austragen. Dafür wird das halbe Festivalgelände bereits am Mittwoch geöffnet, während Dienstag schon angereist werden darf – wofür ein Grund wohl auch das Anreisechaos des letzten Jahres gewesen sein dürfte, bei dem die Besucher am Mittwoch bis zu zwölf Stunden im Stau standen. Dieses Problem haben die Veranstalter des Rockharz Open Air 2016 aus dem Weg geräumt, indem sie sich alternative Anreisekonzepte überlegt haben: Wie gesagt darf 2016 schon ab Dienstag angereist werden, zusätzlich wurden auch die Zufahrtswege zum Campinggelände überarbeitet und erweitert.

Das Konzept geht auf – so scheint es zumindest, als die metal.de-Redaktion am frühen Mittwochnachmittag am Festivalgelände ankommt und von der Ferienwohnung in Quedlinburg bis zum Kiesweg, der den Eingang zum Gelände darstellt, durchfahren kann. Hervorragend gemeistert, liebe Organisatoren!

Das Rockharz Open Air 2016 – einige Dinge neu, aber vieles beim Alten

Ansonsten ist auf dem Rockharz Open Air vieles beim Alten geblieben – etliche hochkarätige Bands geben sich 2016 ein Stelldichein auf zwei Bühnen, natürlich ohne Überschneidungen und von jedem Punkt auf dem Platz gut hör- und sichtbar. Diese Tatsache sowie die Bandauswahl, die kurzen Laufwege und die angenehme Größe des Festivals sorgen einmal mehr dafür, dass das Rockharz Open Air 2016 wohl nicht nur für die metal.de-Redaktion eines der Festivalhöhepunkte des Jahres sein wird – wie schon in den letzten Jahren.

Lest nun unseren ausführlichen metal.de-Nachbericht zum diesjährigen Rockharz Open Air 2016 mit Bildern und Texten zu allen Bands.

Text:

Jan Ole Möller, Carina Henschel, Jan Wischkowski, André Gabriel, Eberhard Podzuweit, Michael Klaas, Richard Mertens, Stephan Möller

Bilder:

Dagmar Geiger, Wolfgang Gauch

Rockharz Open Air 2016 - Logo

Rockharz Open Air 2016 – Logo

Seiten in diesem Artikel

123456
23.07.2016

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30534 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Saxon, Powerwolf, Avantasia, Subway To Sally, Children Of Bodom, Saltatio Mortis, Knorkator, ASP, Onslaught, J.B.O., Enslaved, Fleshgod Apocalypse, Versengold, Sonata Arctica, Ensiferum, Satyricon, Kärbholz, Primordial, Soilwork, Annihilator, Entombed A.D., Kissin' Dynamite, Asenblut, Axxis, Der Weg Einer Freiheit, Hämatom, Gloryhammer, Tankard, Omnium Gatherum, Heldmaschine, Harpyie, Nitrogods, Kampfar, Suicidal Angels, Grand Magus, Twilight Force, Dust Bolt, Shakra, And Then She Came und The New Roses auf Tour

Kommentare