Der metal.de-Adventskalender
Die 100 besten Alben des Jahres

Special

Avatarium - The Fire I Long For

Platz 70: AVATARIUM – The Fire I Long For

Da haben AVATARIUM dieses Jahr aber wieder ein höchst wohlschmeckendes Album kredenzt! „The Fire I Long For“ setzt die Veränderung, die schon auf „Hurricanes And Halos“ Einzug gehalten hat, fort. Die Psychedelik ist angenehm unter den Doom gehoben worden, ohne das eine der beiden Seiten die andere überlagert. Und das Sahnehäubchen ist ein nahezu perfekter weil warmer Sound, den Marcus Jidell der Band und damit nicht zuletzt auch seiner Frau Jennie-Ann Smith auf den Leib geschneidert hat.


Albumcover Whitechapel - The Valley

Platz 69: WHITECHAPEL – The Valley

Durch’s finstere Tal wandelten sie und fanden zu aller Überraschung – huch? – Melodien! Nein, WHITECHAPEL sind nicht weich geworden, sondern arbeiten die Kraft der Melodien in ihren nach wie vor brutalen Sound ein, um ein emotional vielseitiges Album mit tragischem Hintergrund zu erschaffen. „The Valley“ kann also mehr als nur WHITECHAPEL-typisch die Matte glatt fönen. Dem Namen gemäß kann einem die Tiefe der Platte schon mal schwer im Magen liegen – und das im besten Sinne der Worte.


Full Of Hell - Weeping Choir Cover

Platz 68: FULL OF HELL – Weeping Choir

Abrissbirne können FULL OF HELL – das müssen sie niemandem mehr beweisen. Tun die US-Amerikaner natürlich trotzdem mit „Weeping Choir“, dessen Grind-Anteil für sich genommen schon ein zackig-wüstes Ausrufezeichen darstellt. Mit drei „Longtracks“ ergänzen FULL OF HELL ihre stilistische Bandbreite jedoch auf mitunter überraschende Weise, sodass Neugier in jedem Falle belohnt wird. Voraussetzung ist natürlich, dass man das ein oder andere Veilchen abkann.

Eine ziemliche Watsche haben sich FULL OF HELL ja jüngst selbst eingefangen – eine, die man keiner Band wirklich gern wünscht. Und doch passiert’s leider immer wieder…


Implore - Alienated Despair

Platz 67: IMPLORE – Alienated Despair

Wer seinem Weltschmerz Luft machen will, kommt in diesem Jahr nur schwer an IMPLORE vorbei, die mit „Alienated Despair“ klangliche Wuttherapie mit garantiert kathartischer Wirkung zelebrieren. Der Dampfhammer überrollt seine Hörer einfach, nimmt sie mit und schleift sie mit Elan über den Asphalt. Das alles ohne Intro, ohne höfliches Anklopfen und ohne Umwege. Doch die Therapie hilft: Nach getaner Arbeit hinterlassen IMPLORE nur Schutt, Asche – und ausgelaugte aber glückliche Seelen, die erst einmal vom Schmerz befreit sind. Zumindest, bis es sie nach der nächsten Runde „Alienated Despair“ dürstet.


Exhorder

Platz 66: EXHORDER – Mourn The Southern Skies

So kann man sich nach über zwanzig Jahren explosiv zurückmelden: Die legendären EXHORDER kehren mit ihrer Marke Thrash auf „Mourn The Southern Skies“ mächtig zurück. Sie haben Wut im Bauch, Dampf unterm Kessel und richtig Bock, euch ihre Riffs um die Ohren zu hauen. Heftige Knüppelattacken und torfige Südstaaten-Grooves geben sich die Klinke in die Hand, als wären EXHORDER nie weg gewesen.


Kadavar - For The Dead Travel Fast - Artwork

Platz 65: KADAVAR – For The Dead Travel Fast

Graf Dracula wäre stolz auf die Berliner Bartmänner KADAVAR, die sich auf „For The Dead Travel Fast“ von dieser Horror-Ikone haben inspirieren lassen. Obwohl das Album mit „The End“ beginnt, kommt kein zombifizierter Jim Morrison aus dem Sarg gekrochen, wobei das sicher auch interessant klingen könnte. Doch das ist hier natürlich nicht der Fall: Die düstere Stimmung und eine gespenstische Klangkulisse arbeiten mit dem Songwriting zusammen, das dem Trio nach wie vor leicht von der Hand geht. KADAVAR bleiben am Ball – und ihr okkulter Antik-Fuzz-Rock auch im Jahre 2019 eine verlässliche Bank.


CRYPT SERMON - "The Ruins Of Fading Light"

Platz 64: CRYPT SERMON – The Ruins Of Fading Light

CRYPT SERMON machen ziemlich schnell klar, was hier abgeht. Die Trackliste verrät die Marschrichtung dank schlagwortlastiger Titel wie „Christ Is Dead“ und „Enslave The Heathens“ recht transparent und zeigt zugleich auf, dass „The Ruins Of Fading Light“ eine (un-)heilige Zone frei von neumodischen Experimenten ist. Das moderne Großstadtleben eignet sich halt auch nicht wirklich gut als lyrische Grundlage für Epic Doom, weshalb CRYPT SERMON auch keine neuzeitlichen, urbanen Sophistereien anstrengen, sondern lieber bei einer mittelalterlich-sakraler Nomenklatur bleiben. Passt auch besser zu den wuchtigen Riffs. Amen.


Downfall Of Gaia - Ethic Of Radical Finitude

Platz 63: DOWNFALL OF GAIA – Ethic Of Radical Finitude

Ihr abgestecktes Weidegebiet zwischen Crust, Sludge und Post-Black Metal reißen DOWNFALL OF GAIA mit „Ethic Of Radical Finitude“ natürlich nicht ein. Vielmehr weiten sie die stilistische Einzäunung etwas weiter aus, wobei man sich vor allem an deren Eckpfeilern, den Polen zwischen Ruhe und Aggression, zu schaffen macht. Keine Neuerfindung, aber eine Steigerung und Verfeinerung: „Ethic Of Radical Finitude“ zeigt DOWNFALL OF GAIA vielleicht stärker denn je.


Albumcover Sinmara - Hvísl Stjarnanna

Platz 62: SINMARA – Hvísl Stjarnanna

Dass SINMARA nicht nur aus Island stammen, sondern auch zum Teil prominente Lokal-DNA in Form von ALMYRKVI-, SLIDHR- und SVARTIDAUÐI-Mitgliedern im Bandgefüge aufweist, lässt wenig Zweifel daran, was sich auf „Hvísl Stjarnanna“ abspielt. Der Black Metal ist dunkel und verziert mit gar charmant-dissonanter Orthodox-Ornamentik – im Norden nichts Neues. Dass SINAMARA hier mit offenen Karten spielen, zeigt umgekehrt aber ihr Selbstbewusstsein, das alles andere als unangebracht ist und durch „Hvísl Stjarnanna“ lautstark untermauert wird.


Darkthrone - Old Star

Platz 61: DARKTHRONE – Old Star

Über Trueness im Black Metal lässt sich ja viel herumphilosophieren. Doch man muss DARKTHRONE einfach eine grundlegende Aufrichtigkeit und Leidenschaft zu ihrem Black Metal attestieren. Anno 2019 immer noch auf dem von „The Cult Is Alive“ eingeschlagenen Pfad unterwegs machen vor allem die tiefer im Doom steckenden Nummern heuer einiges her, doch auch große Riffmonster mit etwas mehr Hummeln im Hintern gibt es zu bestaunen. Und selbst wenn „Old Star“ etwas Füllmaterial zwischen die Fugen gekittet bekommen hat, kann man Fenriz und Nocturno Culto einfach nicht böse sein – weil es letzten Endes doch auf diese charmante Weise nach DARKTHRONE klingt.

Seiten in diesem Artikel

1234567891011121314151617181920212223242526
24.12.2019

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32490 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Abbath, Krater, Killswitch Engage, Humanity's Last Breath, Hammerfall, Fit For An Autopsy, Leprous, Lacuna Coil, Bent Knee, Hypno5e, Tool, Vulture, Opeth, Avatarium, Counterparts, Nailed To Obscurity, Amon Amarth, Sacred Reich, Whitechapel, Full Of Hell, Implore, Kadavar, Russkaja, Downfall Of Gaia, Batushka, Bad Religion, Gloryhammer, Kampfar, Tanith, Mayhem, Rotting Christ, Destruction, Entombed A.D., Vitriol, Eremit, Nile, Gaahls Wyrd, Alter Bridge, Bewitcher, Rival Sons, Cellar Darling, Endseeker, Heilung, Swallow The Sun, Ereb Altor, Death Angel, Alcest, Cult Of Luna, Evergrey, Dream Theater, Deserted Fear, Year Of The Goat, Cattle Decapitation, Fvneral Fvkk, Sibiir, Ram, Schammasch, Long Distance Calling, Ketzer, Riot City, Insomnium, Grand Magus, Disillusion, Insanity Alert, Idle Hands und Misþyrming auf Tour

14 Kommentare zu Der metal.de-Adventskalender - Die 100 besten Alben des Jahres

  1. L@THERIVERFLOW sagt:

    Tolle Sache das mit dem Adventskalender, aber das es so inkonsequent gehandhabt wird nervt schon sehr. Wenigstens am Ende des Tages, sollte das jeweilige Türchen zur Verfügung stehen, das sollte doch wohl machbar sein. Wenn nicht, dann lasst es doch einfach bleiben.

    1. Nether sagt:

      War es doch bis jetzt.

  2. L@THERIVERFLOW sagt:

    Für Leute die um 5 Uhr raus müssen endet der Tag vor 22 Uhr. Bei mir ist das zumindest so

  3. BlindeGardine sagt:

    Schon abgefahren was 2019 für ein geiles Metal-Jahr war, so sehr hat mein Geldbeutel lange nicht mehr gelitten und dieser Adventskalender belegt das mal wieder. Dabei sind einige meiner persönlichen Highlight noch nicht mal mit dabei.

    1. Nether sagt:

      Ein Freund fragte mich vor kurzem nach meinen liebsten 10 Platten von 2019.
      Ich komm so grade mit 20 hin und da fällt wirklich gutes hinten runter. Reihenfolge ist mir auch unmöglich. Ich vergleich aber auch ungern Platten aus unterschiedlichen Genres miteinander.

      1. nili68 sagt:

        2019 war unbestreitbar überdurchschnittlich solide. Was jetzt aber wirklich Alben für die einsame Insel sind, muss sich die nächsten Jahre herausstellen. Ich bin mit Anfangsbewertungen teilweise zu euphorisch, aber der Trend zu grundsätzlich mehr Qualität darf gerne weitergehen.
        Platten aus unterschiedlichen Genres zu vergleichen ist ja auch offensichtlich Schwachsinn. Wie soll ich jetzt sagen, ob die letzte Chelsea Wolfe oder TGOO besser ist..?

      2. Decap_retag sagt:

        Nili! Reflexion und Geschmack in einem Satz!? Was‘ da los!?

      3. nili68 sagt:

        Wie gesagt: Ich hab’so meine lichten Momente..

  4. Nether sagt:

    Holla!
    Eure Nummer 1 überrascht mich dann doch. Zwar habe ich die Platte schon schmerzlich vermisst, dass sie die Pole holt, hab ich dann aber doch nicht gedacht. Schick!

    1. ClutchNixon sagt:

      Bin ich zu doof um das Album zu sehen? Welches!? 😂

  5. L@THERIVERFLOW sagt:

    Zweifelsohne sind Platz eins bis drei großartige Werke, welche bei mir auch mindestens in die Top 10 gekommen wären.
    Über die Reihenfolge könnte man natürlich hier und da streiten, das ist aber einfach auch eine Frage des persönlichen Geschmacks.
    Welche Alben ich 2019 noch sehr empfehlenswert finde sind:
    Verheerer mit Monolith
    Totenwache mit der Schwarze Hort
    Sun Worship mit Emanations of Desolation
    Panzerfaust – The Suns of Perdition
    Denial of God – The Hallow Mass

    Ich merk grad es sind doch mehr Alben als gedacht die hier nicht erwähnt wurden. Die liste könnte man noch ewig fortführen. Vielleicht komm ich später noch dazu… frohe Festtage

    1. ClutchNixon sagt:

      Ich habe gerade, du wie ich bin (Punsch!!!), der schwarze Horst gelesen. Danke für den Lacher.

      1. ClutchNixon sagt:

        Korrektur: dun

  6. nili68 sagt:

    Natürlich kann man nicht mit jeder Platzierung einverstanden sein und wirklich wichtig ist das ja auch nicht, aber dass TGOO ein Siegertreppchen ergattern konnten, finde ich gut.