Various Artists - Speed Kills...Again

Review

Bereits in den 80ern gab es diese legendäre Compilation, die u.a. Stücke von METALLICA, SLAYER, VENOM oder POSSESSED enthielt. Und heute gibt es sie wieder. „Speed Kills…Again“ bietet erneut für ein paar Bands die Möglichkeit, ihre ausgewählten Stücke auf dem Sampler darzubieten.

2008 sind es zwar keine (zukünftigen) Größen wie METALLICA und SLAYER mehr, dazu haben sich die Zeiten auch einfach geändert. Aber dennoch sind hier artgenossische Vertreter der Thrash-Metal-Szene am Werk, die ganz sicher meinen, was sie schreiben und spielen. Die Acts MERCILESS DEATH, AVENGER OF BLOOD, ENFORCER, TOXIC HOLOCAUST, HATRED und WARBRINGER hauen dem Thrash-Metal-Fan eine Keule nach der nächsten um die Ohren. Roh, verbissen und absolut gnadenlos.

Vor allem die Stücke „Merciless Death“ von MERCILESS DEATH, „Affliction“ von AVENGER OF BLOOD, “War Is Hell” von TOXIC HOLOCAUST und „Hell On Earth“ von WARBRINGER überzeugen und machen tierisch Spaß. Auffallend ist auch, dass sowohl das Songwriting und der Sound dermaßen authentisch klingen, dass man glaubt, die Stücke stammen wirklich aus den 80ern. Klasse!

Thrash-Metal-Maniacs werden an „Speed Kills…Again“ natürlich ihre Freude haben, zumal diese Bands hier zu einer Spezies gehören, die es in dieser Form immer seltener gibt.

Schön ist auch das Booklet der Scheibe geraten, bei dem es zu jeder Band ein Foto, Texte und einen kurzen Satz gibt. Ein Low-Budget-Produkt, das im Rahmen seiner Möglichkeiten jedoch würdevoll aufgearbeitet wurde.

15.01.2008

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32061 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare