Various Artists - New Forms Of Synthetic Pop V.2.0

Review

„In der derzeitigen Compilationflut möchten wir mit einmal veranschaulichen, dass es auch qualitativ hochwertige Compilations am Markt geben kann.“ Recht haben die Jungs von Bloodline. Im Vergleich zur Konkurrenz weiss vorliegende 15-Track-Compilation allein schon optisch weitaus besser zu Gefallen als die, der meisten Wettbewerber und auch was die Interpretenauswahl angeht, hat das junge deutsche Label eine gesunde Mischung gefunden, wenngleich man sich hauptsächlich auf Genre-Newcomer, wie beispielsweise Icon of Coil, Echo Image oder Close Encounters konzentriert. Dabei setzt man aber nicht nur auf Labeleigene Acts, sondern hat u.a. mit Iris auch einen Import-Geheimtip am Start. Weiterhin dürfen natürlich auch die Abräumer des vergangenen Jahres, In Strict Confidence, Neuroticfish, S.P.O.C.K, Klirrfaktor, Melotron, sowie die verblichenen Elegant Machinery nicht fehlen. Lediglich ein paar weitere unveröffentlichte Songs hätten dieser Compilation nicht geschadet, wenngleich New Forms of Synthetic Pop sicherlich auch so hörenswert bleibt. Volume 3 steht indes bereits in den Startlöchern, wobei man sich dieses mal die Perlen der Electronic Body Music vorgeknöpft hat.

02.05.2001

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32264 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare