Various Artists - Infact1on Two

Review

Erneut gibt es aus dem Hause INFACTED RECORDINGS einen randvollen Sampler für wenig Geld. Die Samplerreihe „Infact1on“ geht in ihre zweite Runde und erneut werden quasi vier Maxi-CDs labeleigener Bands zu einer Compilation mit 100% neuem Material zusammegefasst.

Wer nun aber erneut sanfte Elektropop-Klänge à la STATE OF THE UNION oder LES ANGES DE LA NUIT erwartet, wird im Rahmen dieser Neuauflage eines besseren belehrt werden. Der zweite Teil schlägt deutlich härtere Töne an, was schon das Lineup des Sampler verdeutlicht: REAPER und RETRACTOR zählen nicht unbedingt zur Softcore-Abteilung des Elektrogenres und auch XP8 und LIQUID DIVINE lassen es mit ihren Songs bzw. Remixen recht ordentlich krachen.

Das FROZEN PLASMA-Sideprojekt REAPER von und mit Vasi Vallis eröffnet das Geschepper mit dem neuen Track „Das Grauen“ in zwei Versionen sowie zwei Liveversionen von „Angst“ und „Jagd“, beide von der „Angst“-EP. In dieser Manier munter weiter machen dann die Jungs von RETRACTOR, die mit ihrem aggressiven US-Elektro nahtlos den Härtegrad der Compilation aufrecht erhalten. RETRACTOR machen da weiter, wo sie mit „Edge of Incision“ aufgehört haben – bleibt zu hoffen, dass sie dieses Level auch auf ihrem nächsten Album bestätigen. Bei der italienischen Abordnung von XP8 erwartet der erfahrene Elektro-Hörer dann eher mildere Klänge, doch auch die Südeuropäer zeigen sich alles andere als zurückhaltend – was jedoch auch an den Remixern GRENDEL un REAPER liegen dürfte. Der neue XP8-Song „Still Lives“ geht in Anbetracht des sensationellen GRENDEL-Remixes von „Cuttin’n’Drinkin“ fast schon unter, ein unglaublich fetter Elektrosong, der einer der Clubhits der Jahres werden dürfte. Den Abschluss bilden schließlich LIQUID DIVINE mit ihrem eher experimentellen Elektro-Sound, der nur schwer einzuordnen ist und ursprünglich irgendwo zwischen Bands wie HAUJOBB und FRONT LINE ASSEMBLY anzusiedeln ist. Bis heute weiß ich noch nicht ganz, ob mir der Sound von LIQUID DIVINE nun gefällt oder nicht, die Songs bzw. vor allem Remixe auf „Infact1on“ machen diese Entscheidung dann nicht wirklich leichter und stellen meiner Meinung nach den schwächsten Teil des Samplers dar. Mit „Black Box“ steht das neue Album von LIQUID DIVINE jedoch bereits in den Startlöchern, remixfrei und somit mit Sicherheit besser zu beurteilen als die vier hier vorliegenden Songs.

Trotzdem – erneut ein klasse Sampler aus dem Hause INFACTED RECORDINGS und wieder eine tolle sowie für den Fan geldsparende Idee des Labels. Vier mehr als ordentliche Maxis auf einer Compilation mit exklusivem Material zum fairen Preis. Unbedingt zuschlagen, denn „Infact1on 2“ ist nur auf 1000 Exemplare limitiert.

10.01.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Infact1on Two' von Various Artists mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Infact1on Two" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32400 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare