Various Artists - Machineries Of Joy Vol.5

Review

Runde 5 für die „Machineries Of Joy“ – und erneut hat der „Haussampler“ des deutschen Labels Out Of Line einiges zu bieten: Primär natürlich wieder überwiegend labeleigene Bands, gleichzeitig jedoch auch einen Überblick über aktuelle Bands aus den Genres Electro, Dark Pop, EBM und Industrial.

Im Rahmen der 32 Songs dürfte somit für jeden Geschmack etwas dabei sein und und stellenweise gibt es sogar neues bzw. bisher unveröffentlichtes Material zu hören. So gibt es beispielsweise neue Songs von SOLITARY EXPERIMENTS („Stars“) und BLUTENGEL („A Place Called Home“), die die Compilation eröffnen. Auch CHROM („Walked The Line“) sowie ICON OF COIL mit „Perfect Sex“ lassen aufhorchen, MELOTRON geben mit einer 2013er-Version von „Dein Meister“ einen ersten Hinweis, dass es im kommenden Jahr wieder mehr von ihnen zu hören geben gibt.

Bei der Suche nach (noch) unbekannteren Formationen stößt man zunächst auf TOO DEAD TO DIE, die mit „NLTL“ eine vielversprechende Mischung aus Synthiepop & Elektro abliefern. DEAR STRANGE („Sweeter Than This“) gehen in eine deutlich wavigere Richtung mit weiblichen Vocals, MEINHARD dagegen lassen es eher elektronisch-punkig angehen – es bleibt abzuwarten, ob man von diesen Bands in Zukunft noch mehr zu hören bekommt, vor allem TOO DEAD TO DIE dürfen auf jeden Fall gerne wiederkommen.

Was den Rest der Compilation angeht, sei an dieser Stelle auf die umfangreiche Trackliste verwiesen – genretechnisch dürfte für quasi jeden wohl etwas mit dabei sein.

 

25.12.2012

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32254 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare