Various Artists - The Heart Of Roadrunner Records

Review

Über 20 Jahre gibt es nun schon schon die allseits bekannten Roadrunner Records. Logisch, dass dann ein Sampler, der die gesamte Labelgeschichte abdeckt, irgendwann unumgänglich wird und jetzt in Form von „The Heart Of Roadrunner Records“ erschienen ist. Über solche Veröffentlichungen darf man getrost geteilter Meinung sein, aber eines kann man dieser Compilation nicht absprechen: Sie zeigt wunderbar die Entwicklung, die die Kölner Plattenfirma durchlaufen hat. Neben vielen älteren und alten Klassikern (u.a. SEPULTURA – Roots Bloody Roots, FEAR FACTORY – Replica, LIFE OF AGONY – Through And Through, TYPE O NEGATIVE – Christian Woman, OBITUARY – The End Complete, KING DIAMOND – Abigail oder DEICIDE – Dead By Dawn) wird deutlich, welchen moderneren, neo-thrashigeren Schwerpunkt Roadrunner in den letzten Jahren bekommen haben. Stellvertretend hierfür sind z.B. SLIPKNOT mit ihrem [Stamp You Out Mix] zu „Spit It Out“ (kaum Differenzen zum Original), KILLSWITCH ENGAGE mit „In The Unblind“, STONE SOUR mit „Rules of Evidence“, COAL CHAMBER mit „Loco“, ILL NINO mit „Unreal [Reborn Mix]“ (auch nur geringfügig anders) oder CHIMAIRA mit „Fascination Street“ (THE CURE-Cover). Natürlich ist dabei ca. die Hälfte aller Stücke bisher unveröffentlicht, nicht mehr erhältlich oder extrem rar. Bei im Vergleich zum Original kaum Veränderungen aufweisenden Remixen mag das egal sein, aber SOULFLYs „The Possibilities Of Life’s Destruction“ (DISCHARGE-Cover) oder MACHINE HEADs „Negative Creep“ (NIRVANA-Cover) würde ich in diesem Falle schon als leckere Bonbons werten. So ist „The Heart Of Roadrunner Records“ allein, was die Songauswahl angeht, eine ziemlich runde Sache geworden. Aber wer soll diese CD kaufen? Alteingesessene Metaller haben DEICIDE, SEPULTURA, oder OBITUARY schon im Schrank stehen und rümpfen bei Namen wie SLIPKNOT oder COAL CHAMBER eher verächtlich die Nasen, als Geld dafür ausgeben zu wollen. In den letzten Jahren neu Hinzugekommene nennen aber Letztgenannte schon ihr Eigen und werden z.B. mit KING DIAMOND nicht viel anfangen können. Als potentielle Käufer fallen mir also nur Leute mit zuviel Kohle und allem gegenüber aufgeschlossene Neueinsteiger ein. Für die dürfte diese Compilation allerdings eine lohnenswerte, äußerst kurzweilige Angelegenheit sein.

21.04.2003

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32264 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare